Anti-Tumor-Immunantworten: Hemmung durch Interleukin-10?

Viele maligne Tumoren induzieren eine Immunantwort gegen die Tumorzellen, die jedoch oft nicht in einer effizienten Tumorkontrolle resultiert. Das Verständnis der Gründe für die mangelnde Effizienz der Anti-Tumor-Immunität ist von größter Bedeutung für die Entwicklung neuer Therapiestrategien. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt analysiert ein Forschungsteam um Dr. Axel Roers von der Klinik für Dermatologie der Universität zu Köln die Bedeutung des immunsuppressiven Zytokins Interleukin-10 für die Regulation von T-Zellantworten gegen Tumorzellen.

Das von verschiedenen Zelltypen produzierte Zytokin Interleukin-10 (IL-10) hat potente immunsuppressive Eigenschaften, stimuliert jedoch die Funktion von NK- und CD8-T-Zellen. Zahlreiche Tumoren sezernieren IL-10. Es ist denkbar, dass die IL-10-Sekretion aus unterschiedlichen zellulären Quellen ein wesentliches Hemmnis für die immunologische Tumorkontrolle darstellt. IL-10-Effekte haben möglicherweise auch entscheidenden Einfluss auf den Erfolg von Impfungen mit Tumorantigen und einem Adjuvans, zur Induktion einer lokalen entzündlichen Reaktion. Dr. Roers und Mitarbeiter untersuchen mit moderner genetischer Methodik inwiefern die Progression von malignen Tumoren in Tieren mit vollständiger, Zelltyp-spezifischer oder Tumor-spezifischer IL-10-Defizienz verändert ist. Vor allem soll in den IL-10-Mutanten die Effizienz der Tumorkontrolle durch Tumor-Vakzination mit unterschiedlichen Adjuvantien untersucht werden. Langfristiges Ziel des Projektes ist, die Rolle von IL-10 für die Tumorentwicklung besser zu verstehen, um möglicherweise die Wirksamkeit einer Tumor-Immuntherapie durch gezielte IL-10-Blockade zu verbessern.

Kontakte: Dr. Axel Roers,
Tel: +49 221 478 3196, Fax: +49 221 478 5949,
E-mail: axel.roers@uni-koeln.de,

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 90.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 150 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers zurück, der 1973 verstorben ist.

Media Contact

Bernhard Knappe idw

Weitere Informationen:

http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenlaser zeigt Entstehung von Strahlungsschäden

Mit dem europäischen Röntgenlaser European XFEL hat ein internationales Forschungsteam neue Einblicke in die Entstehung von Strahlenschäden in biologischem Gewebe gewonnen. Die Untersuchung enthüllt erstmals im Detail, auf welche Weise…

Der Weg zur Erhöhung des Ertragspotenzials hängt vom Ähren-Typ der Gerste ab

Um die Erträge von Getreide zu sichern und zu erhöhen, ist es wichtig, das Ertragspotenzial der jeweiligen Pflanzen zu kennen. Wissenschaftler des IPK Leibniz-Institutes haben herausgefunden, dass das maximale Ertragspotenzial…

Neue Art von Erdbeben entdeckt

Eine neue Art von Erdbeben hat ein kanadisch-deutsches Forschungsteam in Britisch Kolumbien entdeckt. Anders als herkömmliche Erdbeben der gleichen Stärke verlaufen sie langsamer und dauern länger an. Bei den untersuchten…

Partner & Förderer