Presseerklärung der AG der Spitzenverbände der Krankenkassen und der KBV

Zweifel an Wirksamkeit des Mammographie-Screenings von Krankenkassen und Ärzten zurückgewiesen

„Das qualitätsgesicherte Mammographie-Screening ist die wirksamste Maßnahme zur Brustkrebsfrüherkennung“. Mit diesen Worten weist Dr. med. Bernd Metzinger vom IKK-Bundesverband, Vorsitzender des Beirates der Planungsstelle „Mammographie-Screening“, die vor wenigen Tagen in der medizinischen Zeitschrift „Lancet“ veröffentlichte Kritik zweier dänischer Wissenschaftler zurück. Neuere Untersuchungen belegen, dass durch flächendeckende Screening-Programme erheblich mehr Brustkrebstote vermieden werden, als nach den vor Jahrzehnten durchgeführten und von den dänischen Autoren kritisierten Studien zunächst vermutet wurde.

Mit ihrer einseitigen Interpretation der Daten nehmen die dänischen Autoren eine Außenseitermeinung ein. Die Mehrheit der Brustkrebs-Experten in aller Welt sieht weiterhin im Mammographie-Screening die derzeit beste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs. Auch die Cochrane Breast Cancer Group, die nach den Methoden für evidenzbasierte Medizin arbeitet, kommt zu einer positiveren Bewertung der zurückliegenden Studien.

Deshalb haben die Entscheidungsträger in den führenden westlichen Industrienationen ihre Überzeugung bekräftigt, bei der Bekämpfung von Brustkrebs weiterhin auf ein qualitätsgesichertes Mammographie-Screening zu setzen. Das trifft sowohl für die USA wie auch für Europa zu.

„Auch in Deutschland sind allerdings Modellprojekte notwendig, um Erkenntnisse darüber zu erhalten, wie ein flächendeckendes Mammographie-Screening mit bestmöglicher Qualität einzuführen ist“, so Dr. Leonhard Hansen, 2. Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Da es zu einem organisierten Mammographie-Screening mit kontrollierter Qualität keine Alternative gibt, prüfen die Krankenkassen gemeinsam mit der KBV in drei Modellregionen in Deutschland derzeit die optimalen Strukturen für ein bundesweites Mammographie-Screening, das dann in den nächsten drei Jahren eingeführt werden soll.

Diese Pressemitteilung wurde gemeinsam herausgegeben von
1. Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen:
AOK-Bundesverband, Bonn
Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen
Bundesverband der Innungskrankenkassen, Bergisch Gladbach
Bundesknappschaft, Bochum
See-Krankenkasse, Hamburg
Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel
Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V., Siegburg
AEV – Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e. V., Siegburg
und 2. der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Köln

Federführend für die Veröffentlichung:
IKK-Bundesverband
Friedrich-Ebert-Straße/TechnologiePark
51429 Bergisch Gladbach
Pressesprecher: Joachim Odenbach, Tel.: 02204/44-111
e-Mail: joachim.odenbach@bv.ikk.de
Kontakt: Dr. Friedrich Hansen, Öffentlichkeitsarbeit;
Tel: 040-4801872, e-mail: friedrich.hansen@freenet.de

Media Contact

Dr. Friedrich Hansen idw

Weitere Informationen:

http://www.g-k-v.com.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer