Diabetes: Hefe soll Insulinspray ermöglichen

Pilz ermöglicht Erweiterung der Zellen in der Nasenschleimhaut

Wissenschafter der University of Leeds gehen davon aus, dass Diabetikern Insulin auch über einen Nasenspray verabreicht werden kann, der auf Hefe basiert. Das Team um Emily Fuller wies nach, dass der Pilz, der traditionell in der Bier- und Brotherstellung eingesetzt wird, die Zellen derart erweitert, dass das Insulin über das Gewebe der Nase aufgenommen werden kann. Es wird gehofft, dass damit ein Spray entwickelt werden, kann der die Insulininjektionen ersetzen kann. Laut Zoe Harrison von Diabetes UK leben allein in Großbritannien rund 700.000 Diabetiker, deren einzige Behandlungsalternative die tägliche Insulininjektion ist.

Die Verabreichung von Insulin über die Nase gilt als schwierig, da die Nasenschleimhaut das Molekül abblocken kann. Vorläufige Forschungsergebnisse zeigten jetzt, dass nichtgiftige Hefe die engen Verbindungen zwischen den Nasenzellen öffnen kann. Laut Fuller ist der Transport von großen Molekülen wie Insulin über die Nasenschleimhaut aufgrund der dichten Struktur der Zellschicht nur eingeschränkt möglich. Die Laborergebnisse belegten jedoch, dass Hefe die Tiefenwirkung von Insulin deutlich verbessern kann. Das Team erklärte laut BBC, dass weitere Studien erforderlich seien. Derzeit wird die Eignung von Hefe als Mittel zur Verabreichung von Medikamenten untersucht. So sei es denkbar, aktive Substanzen in Hefezellen einzuschließen bis sie an ihrem Einsatzort angelangen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.leeds.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close