Diabetes: Hefe soll Insulinspray ermöglichen

Pilz ermöglicht Erweiterung der Zellen in der Nasenschleimhaut

Wissenschafter der University of Leeds gehen davon aus, dass Diabetikern Insulin auch über einen Nasenspray verabreicht werden kann, der auf Hefe basiert. Das Team um Emily Fuller wies nach, dass der Pilz, der traditionell in der Bier- und Brotherstellung eingesetzt wird, die Zellen derart erweitert, dass das Insulin über das Gewebe der Nase aufgenommen werden kann. Es wird gehofft, dass damit ein Spray entwickelt werden, kann der die Insulininjektionen ersetzen kann. Laut Zoe Harrison von Diabetes UK leben allein in Großbritannien rund 700.000 Diabetiker, deren einzige Behandlungsalternative die tägliche Insulininjektion ist.

Die Verabreichung von Insulin über die Nase gilt als schwierig, da die Nasenschleimhaut das Molekül abblocken kann. Vorläufige Forschungsergebnisse zeigten jetzt, dass nichtgiftige Hefe die engen Verbindungen zwischen den Nasenzellen öffnen kann. Laut Fuller ist der Transport von großen Molekülen wie Insulin über die Nasenschleimhaut aufgrund der dichten Struktur der Zellschicht nur eingeschränkt möglich. Die Laborergebnisse belegten jedoch, dass Hefe die Tiefenwirkung von Insulin deutlich verbessern kann. Das Team erklärte laut BBC, dass weitere Studien erforderlich seien. Derzeit wird die Eignung von Hefe als Mittel zur Verabreichung von Medikamenten untersucht. So sei es denkbar, aktive Substanzen in Hefezellen einzuschließen bis sie an ihrem Einsatzort angelangen.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.leeds.ac.uk

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer