Neue Verbindungen geben ZF-Patienten neue Hoffnung

Der Ausbruch von zystischer Fibrose auf der zellulären bzw. molekularen Ebene wird durch eine Fehlfunktion in der Proteinstruktur charakterisiert, die für die Leitung der Chloridionen in die Zellen und aus den Zellen heraus verantwortlich ist. Im Rahmen des EU-finanzierten CF-PRONET-Projekts konzentrierte man sich auf die Anreicherung der verfügbaren Wissensbasis zu den molekularen und genetischen Ursachen von ZF, um potenziell neue Behandlungsformen für ZF zu finden.


Der für die ZF-Pathologie verantwortliche Chloridionenkanal wurde als Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR) bezeichnet. Veränderungen in der CFTR-Funktion werden spezifischen Mutationen zugeschrieben, die Ursache für krankhafte CFTR-Strukturen sind, wodurch die vorgesehenen Funktionen nicht ausgeführt werden können.

An der Universität Poitiers, die Projektpartner war, hat man versucht, neue Verbindungen zu isolieren, die die Aktivität von CFTR verändern und damit auf gewisse Weise seine Funktionsstörung korrigieren können. Einer der Ausgangspunkte dabei war das MPB-Molekül. Es wurde eine detaillierte Studie zur Struktur-Aktivitätsbeziehung (SAR) durchgeführt, um zu bestimmen, welche strukturellen Elemente mit spezifischen funktionalen Eigenschaften in Zusammenhang stehen.

Eine Reihe von MPB-basierten Derivaten wurde getestet und bei einigen fand man heraus, dass sie die Screening-Kriterien als CFTR-Aktivatoren erfüllen. An der Universität werden auch weitere Forschungen durchgeführt, um die Auswirkungen dieser Verbindungen auf Zellpopulationen zu bestimmen. Außerdem haben die SAR-Studien nützliche Informationen zur Bedeutung von strukturellen chemischen Gruppen für die MPB-Funktion und damit seine Derivative hervorgebracht.

An der Universität wurde eine spezifische Ableitung mit dem Namen MPB-90 isoliert, deren Wirkung im Vergleich zu anderen Derivaten höher ist. Nun sind weitere Forschungen notwendig, um MPB-90 sowie weitere Mitglieder der gleichen Reihe von Verbindungen vollständig zu evaluieren. Pharmaunternehmen, die im Bereich ZF tätig sind, werden sehr wahrscheinlich von den aus dem CF-PRONET-Projekt gewonnenen Erkenntnissen profitieren und werden in der Lage sein, diese Forschungsrichtung auf klinische Studien auszudehnen.

Media Contact

Prof. Eric Esperet ctm

Weitere Informationen:

http://www.univ-poitiers.fr/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close