17-Jähriger kann nach OP endlich wieder normal essen

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen des UKJ erhalten Preis für Kiefergelenks-Rekonstruktion


Kraftvoll zubeißen können – das war für Robert über vier Jahre keine Selbstverständlichkeit. Nach einem lange zurückliegenden Unfall konnte der 17-Jährige den Mund nicht mehr öffnen und nur flüssige Nahrung, Suppen oder Brei durch eine extra dafür angelegte Zahnlücke zu sich nehmen. Ursache dafür war eine Verknöcherung der Kiefergelenke, die das Öffnen des Mundes und damit normales Essen und Trinken unmöglich machten.

Dank einer Operation am Uniklinikum Jena kann der Thüringer jetzt wieder ganz normal abbeißen und kauen. Mit einem innovativen Verfahren wurden dafür an der Jenaer Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Chirurgie (MKG-/Plast-Chir) die Kiefergelenke vollständig wiederhergestellt. „Wir haben bei dieser mikrochirurgischen Operation faktisch neue Kiefergelenke unter Verwendung von Ohrknorpeltransplantaten und einer rekonstruierten Gelenkkapsel aus Bindegewebe und Muskeln hergestellt und eingesetzt“, beschreibt Dr. Dr. Michael Thorwarth von der Jenaer Uni-Klinik für MKG/Plast-Chirurgie den Eingriff. Dadurch konnten eine schmerzfreie Funktion des Kiefergelenks und die Kaufunktion vollständig wiederhergestellt werden.

Für dieses hochmoderne Operationsverfahren wurden Dr. Dr. Thorwarth und die Jenaer Klinik kürzlich auch mit dem jährlich vergebenen Vortragspreis der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie ausgezeichnet.

Die preisgekrönte Technik der Kiefergelenkrekonstruktion mit Knorpeltransplantaten, nach wie vor noch wenig bekannt, gehört inzwischen zum Routine-Spektrum in der Jenaer Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Chirurgie. „Wir konnten mit dem neu eingeführten Verfahren schon mehreren Patienten mit ähnlichen Schwierigkeiten dabei helfen, wieder schmerzfrei den Mund öffnen und normal essen und kauen zu können“, erläutert Prof. Stefan Schultze-Mosgau, Direktor der Klinik für MKG/Plast-Chirurgie. Immer mehr Patienten leiden an Abnutzungserscheinungen des Kiefergelenks, das zu den am meisten beanspruchten Gelenken zählt. Durch falsche Kaubewegungen und fehlende Abstützung auf den Zähnen wird die Knorpelscheibe im Kiefergelenk abgetragen oder verschoben, so dass Mundbewegungen schmerzen, der Mund sich nicht mehr öffnen lässt und Essen gar nicht mehr oder nicht mehr problemlos möglich ist.

Oft suchen die Betroffenen jahrelang vergeblich nach Lösungen ihres Problems und haben wie Robert einen langen Leidensweg hinter sich, bis sie den Weg in die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Chirurgie finden. „Mit Hilfe des Ohrknorpeltransplantates können wir in einer einfachen Operation dieses leidvolle Problem erfolgreich lösen“, so Prof. Schultze-Mosgau. Dann können wie bei Thomas statt Suppen auch wieder Rostbrätchen, Salat und Kuchen auf dem Speiseplan stehen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. Stefan Schultze-Mosgau
Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie /Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9323601
E-Mail: stefan.schultze-mosgau.@med.uni-jena.de

Media Contact

Helena Reinhardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Genetisches Material in Taschen verpacken

Internationales Forscherteam entdeckt, wie der Zellkern aktive und inaktive DNA strukturiert. Alles Leben beginnt mit einer Zelle. Während der Entwicklung eines Organismus teilen sich die Zellen und spezialisieren sich, doch…

Schnüffeln für die Wissenschaft

Artenspürhunde liefern wichtige Daten für Forschung und Naturschutz Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger. Doch um diesen Trend stoppen zu können, fehlt es immer…

Ausgestorbenes Atom lüftet Geheimnisse des Sonnensystems

Anhand des ausgestorbenen Atoms Niob-92 konnten ETH-Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor. Die Studie kommt auch zum Schluss, dass in der Geburtsumgebung unserer Sonne Supernova-Explosionen stattgefunden haben…

Partner & Förderer