Neues Medikament zur Verbesserung der erektilen Funktion

Bayer hat in den Vereinigten Staaten und Mexiko die Zulassung für das neue Medikament Vardenafil zur Behandlung der erektilen Dysfunktion beantragt. Es wird dort voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2002 auf den Markt kommen, in Europa kurze Zeit später. Vardenafil ist ein hoch potenter Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5), der selektiv wirkt und somit die Erektionsfähigkeit steigert.

„Mit Vardenafil wollen wir den behandelnden Ärzten und den Männern mit Erektionsstörungen eine weitere Therapieoption anbieten“, sagte Dr. David R. Ebsworth, Leiter des Geschäftsbereichs Pharma der Bayer AG. „Vom Beginn der präklinischen Studien bis zum Zulassungsantrag wurden nur 47 Monate benötigt. Wie unsere Prüfungen ergeben haben, ist Vardenafil hoch wirksam und äußerst sicher anzuwenden.“

Als erektile Dysfunktion (ED) wird die Unfähigkeit bei Männern bezeichnet, eine ausreichende Erektion zu bekommen, um damit einen befriedigenden Geschlechtsverkehr auszuüben. Nach Schätzungen leiden zirka die Hälfte der über 40jährigen Männer an einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Form der ED. Anderen Untersuchungen zufolge sind weltweit 140 Millionen Männer von einer behandlungsbedürftigen Erektionsstörung betroffen, nur jeder zwanzigste geht aber deswegen zum Arzt. Zu den häufigsten Ursachen der ED zählen die Zuckerkrankheit, Herz-Kreislauferkrankungen, Medikamente wie Antidepressiva und psychologische Faktoren.

Mit Vardenafil baut Bayer sein Portfolio bei den Medikamenten für urologische Erkrankungen weiter aus. Mit Ciprobay’ steht bereits ein Antibiotikum zur Verfügung, mit dem u.a. die chronische bakterielle Prostataentzündung behandelt werden kann. Außerdem vertreibt Bayer in den USA Viadur zur Behandlung der Symptome des fortgeschrittenen Prostatakrebses. Dies ist das einzig verfügbare Präparat, mit dem durch einmal-jährliche Implantattherapie der Testosteronspiegel kontinuierlich unterdrückt werden kann.

Zukunftsgerichtete Aussagen:
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Media Contact

BAYNEWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege ist „Insekt des Jahres 2022“

Heute wurde die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege zum „Insekt des Jahres 2022“ gekürt. Das Kuratorium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schmitt, Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte das Tier…

Abbau von 3D-Proteinstrukturen: Als Öse eingefädelt

Ein Eiweiß in unserem Körper kennt den alten Handarbeitstrick: Anstatt das Garn vom Ende her ins Öhr zu fädeln, kann es leichter sein, eine Schlaufe hindurchzuführen. Auf diese Weise arbeitet…

Mikrobatterie für Halbleiterchips

Forschungsergebnisse über einkristallines Silizium als Batteriebestandteil. In der Mikroelektronik weiß man: je kleiner, effizienter und mobiler Mikrochips sind, umso vielfältiger sind die Anwendungen. Professor Michael Sternad von der Technischen Hochschule…

Partner & Förderer