Ungewöhnliche Operation: Titan-Arm statt Amputation

Das Röntgenfoto <br>Foto: HELIOS, Thomas Oberländer

  • Ärzten im HELIOS Klinikum Berlin-Buch gelingt ungewöhnliche Operation: Titan-Arm statt Amputation
  • Spezialprothese aus Titan ersetzt Knochen im Oberarm
  • Gleichzeitige Hüft-OP in derselben Narkose

Mit der Implantation eines speziellen Knochenersatzes im Oberarm ist den Chirurgen der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des HELIOS Klinikums Berlin-Buch eine ungewöhnliche Operation gelungen. „Durch die speziell angefertigte Prothese konnten wir die Amputation des linken Armes verhindern“, berichtet Chefarzt Dr. med. Jörg Schmidt. Für die 45-jährige Patientin Gabriele L. aus Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein), die sich jetzt in einer Rehabilitationsklinik aufhält, geht ein 12-monatiger Leidensweg mit starken Schmerzen zu Ende.

Vor einem Jahr hatte sich die Patientin bei einem Sturz einen doppelten Spiralbruch zugezogen. Nach fünf Operationen und einer schweren Infektion war ein Teil des Knochens im Oberarm abgestorben, Nervenstränge und Muskeln beschädigt.

Als eine Spezialklinik in Schleswig-Holstein die Patientin vor die Alternative stellte – Amputation oder eine Dauerbehandlung mit starken Schmerzmitteln – ging die Frau ins HELIOS Klinikum Berlin-Buch. „Aufgrund der fehlenden Durchblutung war ein Teil des Oberarmknochens abgestorben“, stellte Chefarzt Schmidt bei der ersten Untersuchung fest. Zur Vermeidung einer Armamputation ließ Schmidt von einer Berliner Firma ein Implantat aus Titan anfertigen, das den abgestorbenen Knochen ersetzt. „Eine Maßanfertigung“, so der Bucher Chefarzt.

Wenige Tage vor der geplanten Operation brach sich die Patientin bei einem unglücklichen Sturz den linken Hüftkopf und benötigte eine künstliche Hüfte. Die Klinik entschloss sich, beide Eingriffe unter einer Narkose durchzuführen.

Zunächst setzte das OP-Team unter der Leitung von Oberarzt Dr. med. Jan Kühling die neue Hüfte ein. Danach wurde das abgestorbene Knochenstück des Oberarms entfernt und durch eine Knochenprothese aus Titan ersetzt. Diese wurde am Schulterblatt und am intakten Teil des Knochens oberhalb des Ellenbogens verankert.

Rund acht Stunden dauert der erfolgreiche Eingriff, von dem sich die Patientin gut erholt hat. Gabriele L. befindet sich jetzt in einer Rehabilitationsklinik.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin
Hermann Müller
Telefon: +49 30 94 01 – 20 84
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Media Contact

Torsten Böhmer idw

Weitere Informationen:

http://www.helios-kliniken.de/berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer