Auf der Suche nach Impfstoffen gegen HIV

Neuer Ansatz für gezielte Immunstimulation / Bochumer Virologen werden gefördert

Ein Impfstoff gegen HIV ist das Fernziel eines Projekts, für das Virologen der Ruhr-Universität um Prof. Dr. Klaus Überla gemeinsam mit internationalen Kollegen einen neuen Ansatz in der Herstellung von Antigenen verfolgen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Ralph Steinman (Rockefeller Universität, USA) entwickeln sie Impfstoffe, die gezielt von sog. dendritischen Zellen des Immunsystems erkannt werden sollen. Das Projekt wird von der durch die Bill- und Melinda-Gates-Stiftung unterstützten Initiative „Grand Challenges in Global Health“ mit 14 Mio. US-Dollar für fünf Jahre gefördert. Das Projekt ist eines von nur 43, die aus 1500 weltweit gestellten Anträgen ausgewählt wurden.

Gezielt bestimmte Zellen ansprechen

Das internationale Forscherteam plant die Entwicklung eines Impfstoffs, der gezielt die dendritischen Zellen des Immunsystems anspricht. Diese Zellen spielen bei der Infektabwehr eine wichtige Rolle: Als Wächter des Immunsystems erkennen sie krankmachende Erreger, fangen sie ein und präsentieren sie den T-Lymphozyten, die die Immunabwehr steuern. Der neue Ansatz der Forscher besteht darin, den eigentlichen Impfstoff an Antikörper zu koppeln, die gezielt dendritische Zellen erkennen. So sollen die Zellen den Impfstoff besonders effizient aufnehmen. Man hofft auf eine stärkere und länger andauernde Immunreaktion. „Am Mausmodell haben sich diese Hoffnungen schon bestätigt“, erläutert Prof. Überla. „Jetzt muss sich zeigen, ob der Ansatz auch bei anderen Tieren und beim Menschen funktioniert.“ Die Bochumer Forscher werden Impfstoffe herstellen, die dann in Göttingen getestet werden sollen.

Media Contact

Dr. Josef König idw

Weitere Informationen:

http://www.rub.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer