Diskussion über Sicherheit beim Spenden von Eizellen

Ovarielles Hyperstimulationssyndrom kann zum Tod führen

Fruchtbarkeitsexperten warnen, dass mehr Wissen um die Langzeitfolgen des Spendens von Eizellen erforderlich ist. Die steigende Nachfrage nach Fruchtbarkeitsbehandlungen und die Stammzellenforschung haben weltweit zu der Suche nach Hunderttausenden von Eizellen geführt. Derzeit ist laut BBC über mögliche Risiken, die tödlich sein können, nur wenig bekannt. Mitglieder des Europäischen Parlaments werden diskutieren, ob es ethisch ist, Frauen, die die Risiken nicht kennen, um das Spenden einer Eizelle zu ersuchen.

Die in Brüssel stattfindende Konferenz wird von der Pro-Life-Organisation Comment on Reproductive Ethics (CORE) veranstaltet. Die CORE-Vorsitzende Katherine Sinnott geht davon aus, dass wirtschaftlich schlechter gestellte Frauen durch das Angebot einer finanziellen Entschädigung ausgenutzt werden. „Das ist unredlich. Dabei handelt es sich um den Kauf von Eizellen. Das steht in klarem Widerspruch zu den Bestimmungen der Europäischen Union. Für Teile des Menschen darf nicht gezahlt werden.“ Frauen seien sich der möglichen gesundheitlichen Risiken nicht bewusst.

Ein seltenes, aber potenziell tödliches Risiko des Spendens von Eizellen ist das so genannte ovarielle Hyperstimulationssyndrom (OHSS). Es wird durch die Medikamente verursacht, die die Produktion der Eierstöcke anregen. Bei leichten und mittelschweren Fällen führt dieses Syndrom zu Schwellungen und Atemlosigkeit, die in der Folge wieder verschwinden. Davon sind bis zu 20 Prozent der Frauen betroffen. Bei rund einem Prozent der Fälle werden die Symptome so schwer, dass sie zum Tod der Frau führen können.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.europarl.eu.int

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer