Gesundheitsreform jetzt

Eine sofortige Gesundheitsreform ohne wahltaktische Verzögerung hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) gefordert. „Ohne eine rasche, grundlegende Reform ist die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr finanzierbar“, erklärte AWO-Bundesgeschäftsführer Rainer Brückers am Dienstag. Nachdem selbst Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt am Montag Beitragserhöhungen nicht mehr ausgeschlossen hat, helfe keine Flickschusterei, sondern nur eine grundlegende Reform. „Man kann nicht Beitragsstabilität wollen und sich einer Reform verweigern“, so Brückers.

Die AWO hält unverrückbar an einem solidarisch finanzierten Gesundheitssystem fest. „Eine gute gesundheitliche Versorgung darf nicht auf Einkommens- oder Leistungsstarke beschränkt sein“, so Brückers. Alle gesellschaftlichen Gruppen müssten entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zur Finanzierung beitragen.

Die AWO spricht sich dafür aus, die Finanzierungsbasis der gesetzlichen Krankenversicherung zu erweitern, indem alle Erwerbstätigen sowie Beamte und Selbständige einbezogen werden. Außerdem soll die Beitragsbemessungsgrenze sowie die Beitragsfreiheit für nicht erwerbstätige Ehepartner ohne Erziehungs- oder Pflegeaufgaben aufgehoben werden. „Es müssen bestehende Gerechtigkeitslücken in der Beitragsbemessung beseitigt werden“, erklärte Brückers.

Wir brauchen außerdem eine Qualitätsdiskussion in Deutschland.“ Mehr Geld hieße nicht automatisch mehr Qualität. „Wir liegen bei den Ausgaben für den Gesundheitsbereich europaweit an der Spitze, aber in der Qualität der medizinischen Versorgung im unteren Mittelfeld“, so Brückers. Diese Qualitätsdefizite müssten mit einer Gesundheitsreform dringend angegangen werden.

Auch müsse der Fokus stärker auf von Erkrankung besonders betroffene gesellschaftliche Gruppen gerichtet werden. So gebe es nachgewiesenermaßen einen Zusammenhang zwischen Armut, sozialer Benachteiligung und Krankheit. Ebenso seien Migranten häufiger von Krankheit betroffen und bei Frauen gebe es besondere Risiken und spezifische Krankheiten, die in Forschung, Diagnose- und Therapieformen, die vornehmlich an männlichen Lebenssituationen orientierten sind, zu wenig berücksichtigt seien.

Media Contact

Joachim F. Kendelbacher ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close