Weltweit erste Stammzelltransplantation bei Herzinfarkt

Neues Verfahren zur Wiederherstellung von Herzgewebe
wird an der Universität Rostock erprobt

In der Klinik für Herzchirurgie der Universität Rostock wurden vor zwei Wochen bei einem Patienten zusammen mit einer Bypassoperation wegen eines Herzinfarktes patienteneigene Stammzellen in den Herzmuskel transplantiert. Mit dieser Therapie soll neues Herzgewebe im Infarktbereich nachwachsen. Die von Prof. Gustav Steinhoff, Direktor der Klinik für Herzchirurgie, durchgeführte Transplantation war die weltweit erste Übertragung von Knochenmarkstammzellen für die Wiederherstellung von Herzgewebe.

In einer Behandlungsstudie soll gemeinsam mit dem Spezialisten für Knochenmarktransplantation, Prof. Mathias Freund, Leiter der Abteilung Onkologie und Hämatologie an der Klinik für Innere Medizin, bei 20 Patienten die Effektivität und Sicherheit dieser neuen Therapie untersucht werden. Bei dem ersten Patienten verlief die Transplantation ohne Komplikationen. Er ist inzwischen nach gutem Verlauf aus der Klinik in die Rehabilitationsbehandlung entlassen worden.

Bei Herzinfarkt abgestorbenes Herzgewebe kann bisher durch kein Therapieverfahren wiederhergestellt werden. In weiteren Untersuchungen soll geklärt werden, ob durch die körpereigene Stammzelltherapie neues Muskelgewebe nachwachsen kann. In Tierversuchen war dieses Konzept schon erfolgreich. Bei erfolgreichem klinischem Ergebnis wäre dies laut Prof. Steinhoff ein internationaler Durchbruch.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Gustav Steinhoff
Direktor der Klinik für Herzchirurgie
Tel. 0381-494-6101

Media Contact

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close