Passende BHs dank berührungsloser Messverfahren – Reihenmessung speziell für Seniorinnen geplant

Mit 3-D-Ganzkörper-Laserscannern ermittelten Forscher des Bekleidungsphysiologischen Instituts Hohenstein in Bönnigheim im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) die aktuellen Körperdaten von Frauen für die Bekleidungsindustrie. Aus dieser berührungslosen Reihenvermessung wurden Körpermaß- und Marktanteiltabellen abgeleitet und Konstruktionsgrundlagen für die Entwicklung von Miederbekleidung erarbeitet. Im Vergleich zur manuellen Maßerfassung können in kürzerer Zeit mehr Maße und Haltungsdaten bei konstanter Messgenauigkeit erfasst werden. Durch die dreidimensionale Erfassung der 1.500 Probandinnen ist erstmals eine umfassende mathematische Beschreibung der weiblichen Körpermaße möglich.

Die zusätzliche Befragung der Probandinnen lieferte nützliche Hinweise auf Kundenanforderungen an Miederbekleidung in Bezug auf Modellgestaltung und Funktionalität. Es zeigte sich auch, dass nahezu 35 Prozent der Frauen zu kleine Büstenhalter tragen und über die Hälfte der Teilnehmerinnen grundsätzlich Probleme hat, die richtige Größe zu finden. Außerdem bestätigten die Messungen bereits früher festgestellte Tendenzen hinsichtlich der Zunahme von Körperlänge und Brustumfang bei der weiblichen Bevölkerung.

Ab Herbst dieses Jahres konzentrieren sich die Wissenschaftler auf Veränderungen der Körperdimensionen beim Alterungsprozess, um die Oberbekleidung für Frauen über 60 Jahre zu optimieren. Demoskopische Erhebungen zeigen, dass ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung nicht nur ständig wächst, sondern dass die meisten von ihnen auch gerne einkaufen und großen Wert auf Qualität, Passform und modischen Schick ihrer Kleidung legen. Für diese sehr interessante Zielgruppe des Textilgewerbes lässt die Kölner Forschungsgemeinschaft Bekleidungsindustrie jetzt neue schnitttechnische Grundlagen schaffen. Denn altersspezifischen Körperproportions- und Haltungsveränderungen, etwa durch die nachlassende Festigkeit des Bindesgewebes und den Verlust der Knochenmasse nach dem 50. Lebensjahr, kann durch eine veränderte Schnittkonstruktion der Kleidung Rechnung getragen werden.

Ansprechpartner: Martin Rupp, Bekleidungsphysiologisches Institut Hohenstein, Abteilung Bekleidungstechnik, Telefon: (0 71 43) 27 13 01

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de
Telefon: (02 21) 3 76 80 – 55,
Fax: (02 21) 3 76 80 – 27
50968 Köln, Bayenthalgürtel 23,

Media Contact

Silvia Behr idw

Weitere Informationen:

http://www.aif.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltigkeit für marine Räume

Die Forschungsmission „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“ der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) untersucht Auswirkungen von Nutzung und Wirkung von Schutzkonzepten für Meer und Küste. Zwei Pilotvorhaben und fünf Verbundprojekte…

Angriff auf das Zellskelett des Malaria-Parasiten

Forschenden des IRI Life Sciences der Humboldt-Universität reinigen und charakterisieren Tubulin, einen Einzelbaustein des parasitären Zellskeletts – ein wichtiger Schritt bei der Suche nach neuen Malaria-Medikamenten. Malaria ist eine der…

LKW-Flotten möglichst emissionsarm betreiben

Software für Fuhrparkmanager… Der Navigationssoftwarekonzern HERE übernimmt ein Software-Tool der Migros, das diese gemeinsam mit der Empa entwickelt hat und macht dieses weltweit verfügbar. Mit dem Tool lassen sich die…

Partner & Förderer