Stevia – Süßstoffpflanze mit Zukunft?

Anbau- und verfahrenstechnische Probleme gelöst

Stevia rebaudiana – so heißt eine Pflanze aus Paraguay, die künftig auch in Europa angebaut werden könnte. Es fehlt allerdings noch die Zulassung durch die EU. Forscher der Universität Hohenheim entwickelten die Pflanze für den Anbau in Europa weiter. Anbau- und verfahrenstechnische Fragen seien gelöst, so die Hohenheimer Forscher.

Stevia ist eine krautartige, blattreiche Pflanze aus der Familie der Compositae. Stevia-Arten sind ursprünglich auf dem amerikanischen Kontinent heimisch, werden inzwischen aber auch im asiatischen Raum angebaut und genutzt. Aus Stevia kann Steviosid gewonnen werden, süßer als Zucker, vitaminschonend und geeignet für Diabetiker. Der natürliche Süßstoff könnte künstliche Süßstoffe in Getränken, Brotaufstrichen und Süßwaren ersetzen. Stevia-Produkte gibt es bereits im asiatischen Raum, aber auch in der Schweiz, dort allerdings bisher nur in der Apotheke.

Die ungewöhnlichen Eigenschaften der Pflanze machen sie auch für die Lebensmittelindustrie interessant. Zu ihren positiven Eigenschaften gehören Vitaminschutz, ein hohes antioxidatives Potential, praktisch kein Kaloriengehalt und Zahnunschädlichkeit. Aufgrund ihrer Eigenschaften eignet sich Stevia besonders für Regionen, in denen bisher Tabak angebaut wurde. Auf einer Fachveranstaltung informierten die Hohenheimer Wissenschaftler Vertreter der Lebensmittelindustrie über ihre bisherigen Forschungsarbeiten.

Damit Stevia auch in der EU zugelassen wird, verlangt die Zulassungsbehörde weitere Forschungsarbeiten und zusätzliche Informationen. Strittig unter den Experten ist noch die Frage der gesundheitlichen Unbedenklichkeit des Süßungsmittels, obwohl Experten der WHO und der FAO inzwischen entschieden haben, Süßstoffen aus Stevia einen ADI-Wert (ADI= acceptable daily intake) zu erteilen.

Media Contact

Renate Kessen aid infodienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer