Harnblase made in Germany

Funktionselemente der künstlichen Ersatzblase

Prof. Wassermann von der FH München stellt auf der MEDICA 2004 die neusten Forschungsergebnisse vor

Die FH München präsentiert auf der weltweit größten Messe für Krankenhaustechnik und Medizintechnik MEDICA 2004 in Düsseldorf vom 24. bis 27. November 2004 ihre medizintechnischen Forschungsprojekte. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die FH München auf seinen Messestadt mit dem Motto „Deutschland, das von morgen“ eingeladen. Unter den lediglich 12 Ausstellern ist die FH München mit Prof. Helmut Wassermann die einzige Fachhochschule, die auf dem großen Bundesstand Forschungsprojekte präsentiert.

Auf dem BMBF-Stand wird zum ersten Mal das neue Modell einer vollständig implantierbaren Kunstharnblase – des alloplastischen Ersatzblasen-Implantats – in Funktion gezeigt. In den USA wurde kürzlich mit dem Abiocor das erste künstliche Organ geschaffen, ein Kunstherz, das noch in diesem Jahr zugelassen werden soll. In Deutschland entsteht nun mit der Harnblase das zweite vollständig künstliche Organ. Die implantierbare, energetisch autarke, alloplastische Ersatzblase ist die einzige Alternative zur Ausschaltung von Komplikationen, die z.B. bei der operativen Harnableitung auftreten: Wegen der operationsbedingten Belastung der Patienten und dem hohen Aufwand bei der postoperativen Versorgung sind die Erfolgschancen hier gering. Die alternativen, zum Teil offenen künstlichen Harnableitungssysteme werden sozial als sehr bedenklich eingestuft.

Außerdem ist die FH München auf dem Stand von Bayern Innovativ mit drei medizintechnischen Forschungsprojekten von Prof. Wassermann vertreten: dem künstlichen Sphinkter, der Myoiden Orthese, d.h. einer kräfteverstärkenden Unterstützung des menschlichen Bewegungsapparates, und der künstlichen Harnblase. Bei Bayern Innovativ wird das neue Funktionsmodell der Harnblase in einer Variante zum BMBF gezeigt. Auf dem Zukunfts-Forum MEDICA VISION präsentiert Prof. Wassermann in einem Vortrag das anspruchsvolle und komplexe Forschungsvorhaben der FH München zur vollständig implantierbaren Kunstharnblase.

Weiterführende Informationen:

Prof. Helmut Wassermann, Tel: 089 1265-3453; wassermann@ee.fhm.edu
Dipl.-Ing. Stefan Peter, Tel: 089 1265-4453, peter@ee.fhm.edu

Media Contact

Christina Kaufmann idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close