Ganzkörperkältetherapie für Rheumatiker bei minus 110 Grad C

Kältetherapie bei Entzündungen sind seit Jahrzehnten Standard. Durch moderne Anwendungsformen, wie gekühlte Luft, verdampfter Stickstoff etc. hat diese Therapie an Effizienz gewonnen. Vor 15 Jahren begann im Hause CRIO Medizintechnik in Birkenfeld bei Pforzheim die Entwicklung von Kältetherapiekammern für die Behandlung rheumatischer Erkrankungen. Heute bietet CRIO Medizintechnik wirtschaftlich zu betreibende ausgereifte Anlagen an.

CRIO SPACE CABIN minus 110 Grad C ist ein Zweiraumsystem aus 200 mm starken Isolierelementen. Die vorgeschaltete Schleuse wird auf minus 60 Grad C gekühlt. Hier halten sich die Patienten ca. 20 sec. auf und betreten dann den 2. Raum, der auf minus 110 Grad C gekühlt ist. Die Räume sind mit beheizten Fenstern und einer speziellen Videokamera ausgestattet, so dass der Therapeut direkt Kontakt und Kontrolle zu seinen Patienten hat. In dem tiefgekühlten Therapieraum verweilen die Patienten ungefähr 2 1/2 min. indem sie sich bewegen. Schon während dieser Zeit spüren die Patienten, wie der Schmerz deutlich nachlässt und die ansonsten stark begrenzte Beweglichkeit zunimmt. Über eine Gegensprechanlage informiert der Therapeut über die noch verbleibende Therapiezeit und fordert zur Bewegung auf.

Studien belegen die Schmerzreduzierung und eine deutliche Reduzierung der Entzündungsaktivitäten bei mit Ganzkörperkältetherapie behandelten Rheumapatienten. Namhafte Kliniken und Rehazentren setzen die Methode mit Erfolg ein. Der Trend geht dahin, dass die Ganzkörperkältetherapie wohnortnah in ambulanten Rehazentren angeboten wird. Derzeit kann CRIO Medizintechnik berichten, dass dieses Angebot an mehr als 30 Orten der Bundesrepublik besteht und sich deutlich vergrößert.

Media Contact

CRIO Medizintechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close