Konsum von Antidepressiva bei Kindern nimmt zu

Großbritannien liegt mit 68 Prozent an der Spitze

Eine britische Studie hat einen teilweisen enormen Anstieg des Konsums von Antidepressiva bei Kindern festgestellt. Wissenschafter der University of London haben die Verschreibungszahlen bei Antidepressiva zwischen 2000 und 2002 in Ländern Europas, Südamerikas und Nordamerikas verglichen. Innerhalb dieses Zeitraums lag Großbritannien mit einer Zunahme von 68 Prozent an der Spitze. Einige Medikamente wurden im vergangenen Jahr von der Verschreibung für Kinder ausgenommen. Die Forscher gehen jedoch davon aus, dass die Ärzte auf andere Präparate umsteigen werden. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Archives of Disease in Childhood veröffentlicht.

Generell werden Kindern mehr Antidepressiva und Medikamente verschrieben um sie zu beruhigen oder das Gehirn zu stimulieren. Mit Großbritannien an der Spitze wurden viele der Medikamente zur Behandlung des Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms (ADS-Syndrom) eingesetzt. Deutliche Anstiege in der Verschreibung derartiger Medikamente konnten laut BBC in allen Ländern außer Kanada und Deutschland festgestellt werden. In diesen beiden Ländern stieg die Verschreibungsrate im Beobachtungszeitraum nur um 13 Prozent.

Das Team von der Abteilung Paediatric Pharmacy Research untersuchte die Verschreibungspraxis bei Antidepressiva, Reizmitteln, Psychopharmaka, Beruhigungsmitteln und Medikamenten zur Behandlung von Angstgefühlen. Ausgewertet wurden die Daten für Kinder bis zum Alter von 17 Jahren in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Kanada und Amerika. Die Analyse basierte auf Informationen aus der internationalen Datenbank IMS MIDAS, die auf einem repräsentativen Sample der Allgemeinmediziner in jedem der Länder beruht.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close