Genauere Untersuchung zur Entstehung von Krebsmetastasen

Koppelung der Krebszellen mit fluoreszierenden Kristallen

Mithilfe eines neuen Verfahrens kann die Entstehung von Krebsmetastasen genauer erforscht werden. Laut dem Fachblatt Nature Medicine ist es US-Forschern gelungen, einzelne Krebszellen mit fluoreszierenden Nanokristallen zu kennzeichnen, deren Verbreitung dann im Körper von Mäusen beobachtet wurde.

Sanford Simon und sein Team von der Rockefeller University in New York injizierten Mäusen Krebszellen, die mit winzigen, fluoreszierenden Kristallen verbunden waren. So beobachteten sie deren Reise in die Lungen der Versuchstiere mittels der so genannten Multiphotonenmikroskopie. Durch die Spektralanalysen konnten auch verschiedene Arten markierter Zellen differenziert werden, wobei anzumerken ist, dass sich die markierten Krebszellen nicht anders verhielten als unmarkierte Zellen.

Weiters wollten die Forscher herausfinden, ob die fluoreszierenden Kristalle die Gesundheit der Tiere beeinflussen. Weder bei den Nagern noch in Zellkulturexperimenten ließ sich eine schädigende Wirkung nachweisen. Mit der neuen Beobachtungsmethode wollen die Wissenschaftler zu einem umfassenderen Verständnis der Metastasenbildung gelangen, was die Entwicklung entsprechender Krebsmedikamente fördern soll.

Media Contact

Marietta Gross pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.rockefeller.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close