Mammographien bei bestimmten Frauentypen ungenauer

Studie wertet Daten von rund 120.000 Frauen aus

Es kann schwierig sein, mittels einer Mammographie Brustkrebs bei bestimmten Frauentypen festzustellen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Australian National University gekommen. Bei Frauen, die Hormone einnehmen, dünn sind oder eine Brustoperation gehabt haben, wird eine Krebserkrankung durch diese Untersuchung weniger häufig erkannt. Die Studie, die die Daten von mehr als 120.000 Frauen zwischen 50 und 64 Jahren auswertete, wurde im British Medical Journal veröffentlicht. Experten betonen jedoch laut BBC, dass eine Mammographie noch immer die beste Möglichkeit zur Erkennung dieser Krebsform sei und ersuchen die Frauen dringend sie durchführen zu lassen.

Von den 122.335 Frauen, die ein Jahr lang begleitet wurden, erkrankten 726 an Brustkrebs. Von dieser Gruppe wurden nur bei 629 Anzeichen von Krebs bei einer Routinemammographie entdeckt. Bei den verbleibenden 97 war das Untersuchungsergebnis negativ. 3.885 Frauen mit einem positiven Ergebnis erkrankten an keinem Tumor. Als die Wissenschaftler diese „falschen“ Ergebnisse näher analysierten, zeigte sich, dass die vor allem bei bestimmten Frauengruppen auftraten. Die leitende Wissenschaftlerin Emily Banks erklärte, dass die Ergebnisse nahe legten, dass Mammographien bei Hormonersatzbehandlungen, vorhergehenden Brustoperationen und dünnen Frauen weniger effektiv waren. Andere Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass die Auswertung der Daten bei Hormonersatzbehandlungen und Brustimplantaten schwieriger ist. In diesen Fällen ist das Brustgewebe dichter. Es ist jedoch nicht bekannt, ob derartige Probleme dazu führen, dass eine Krebserkrankung erst in einem späteren Stadium erkannt wird und es so zu mehr Todesfällen kommt.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close