Prävention und Heilung von Rückenschmerzen beginnen auch im Kopf

Patienten sollten aktiv bleiben, sich bewegen und positiv denken. 70 Prozent der Deutschen leiden innerhalb eines Jahres an Rückenschmerzen. Langwierige, aufwändige und teure Behandlungen sind in mehr als 80 Prozent aller Fälle unnötig. Betroffene und Mediziner sollten bedenken, dass Prävention und Heilung von Rückenschmerzen auch im Kopf beginnen – so eine der Kernaussagen einer Expertise im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

„Rückenschmerzen sind meist nichts Schlimmes und haben in der Regel gute Heilungschancen“, sagt Eckhard Volbracht, Projektleiter bei der Bertelsmann Stiftung. Das bestätigt ein Bericht des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin: In fast 90 Prozent aller Fälle klinge erstmals auftretender Rückenschmerz innerhalb von vier bis sechs Wochen wieder ab – mit oder ohne Behandlung.

Die in den letzten Jahrzehnten extrem angestiegene Häufigkeit von Rückenschmerzen erklärt sich nicht durch eine Zunahme tatsächlicher Rückenerkrankungen. „Degenerative Veränderungen der Wirbelsäule sind heute nicht häufiger als im Mittelalter“, so Volbracht. Heute seien aber die Erwartungshaltung von Patienten und die Herangehensweise der Medizin völlig anders: Betroffene gehen früher zum Arzt und setzen die medizinische Maschinerie zum Teil unnötig in Gang. Diagnostische und therapeutische Bemühungen haben entsprechend zugenommen. Daraus ergeben sich sozialmedizinische Folgen: Mehr Menschen werden krankgeschrieben; die Zahl der Frührentner steigt. „Mit immer mehr Diagnostik und Therapie können wir das Problem nicht lösen, möglicherweise verschlimmern wir es sogar“, so Volbracht.

„Wer mit unspezifischen, leichten Rückenschmerzen wie ein Kranker behandelt wird, wird sich auch wie ein Kranker verhalten“, bestätigt Prof. Hans-Heiner Raspe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Er hat den internationalen wissenschaftlichen Kenntnisstand zum Rückenschmerz im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zusammengefasst. Unter anderem stellte er fest, dass ein Zusammenhang zwischen Rückenschmerzen und sitzender Tätigkeit mit wissenschaftlichen Daten nicht zu belegen ist. Die Schmerzen würden nicht von einem einzelnen, sondern von zahlreichen sozialen, psychologischen, physiologischen, biologischen und arbeitsplatzbezogenen Faktoren beeinflusst.

Zur Heilung von Rückenschmerzen sei von Bettruhe und anderen passiven Maßnahmen abzuraten, so die Experten. Patienten sollten aktiv bleiben, sich bewegen und optimistisch denken. „Nicht nur bei der Diagnose, sondern auch bei der Therapie müssen Betroffene und Ärzte umdenken“, fordert Eckhard Volbracht: „Nur so können wir die ,Rückenschmerz-Epidemie’ eindämmen und unnötige Beeinträchtigungen und Kosten verringern.“

Die Bertelsmann Stiftung erarbeitet derzeit ein präventives Screening-Verfahren, das das Rückenschmerzrisiko bei beschwerdefreien Personen ermitteln soll. Es soll die Vielfalt möglicher Einflussfaktoren erkennbar machen, Ansätze zur Prävention zeigen und den Patienten einen eigenverantwortlichen, lockeren Umgang mit Rückenschmerzen ermöglichen.

Media Contact

Julia Schormann idw

Weitere Informationen:

http://www.bertelsmann-stiftung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close