Leukämie-Stammzellen erstmals identifiziert

Eine Handvoll von Leukämiezellen ergänzt konstant den Vorrat an Krebszellen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Stanford University School of Medicine gekommen. Diese selbst erneuernden Zellen, die so genannten Krebsstammzellen seien jene, die durch eine Chemotherapie zerstört werden müssten. Verfahren, die diese Zellen zerstörten, könnten eine effektivere Behandlung gegen Krebs ermöglichen. Derzeitig werden die Krebszellen wahllos zerstört, ohne die Quelle des Krebses gezielt auszuschalten. Die Ergebnisse der Studie wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

In der aktuellen Studie werden diese Krebsstammzellen erstmals für die chronische myeloische Leukämie beschrieben. Zusätzlich wurde erstmals identifiziert, welche Zellen kanzerös werden, sich von einer normalen Zelle in eine Krebsstammzelle verwandeln. Das Team um Catriona Jamieson untereilte die kanzerösen Zellen in Untergruppen, die alle über ein charakteristisches Muster von Proteinen an ihrer Oberfläche verfügten. Anschließend wurde jede dieser Populationen auf einer eigenen Laborschale platziert, um zu ermitteln, welche sich erneuern konnten. Es zeigte sich, dass nur eine Zellgruppe über die Fähigkeit verfügte, sich permanent zu teilen um neue Stammzellen zu produzieren und Zellen, die heranreiften.

Jamieson untersuchte diese Krebsstammzellen und wies nach, dass sie zu normalen Zellen im Blut, so genannten Granulocyte/Macrophage Progenitor Cells ähnlich waren. Bisher war man davon ausgegangen, dass Krebsstammzellen von normalen Stammzellen abstammten, wie jenen, die im Knochenmark rote Blutkörperchen und Immunzellen produzieren. Krebs entstand jedoch als eine normale erwachsene Zelle mutierte und die Fähigkeit zur Selbsterneuerung erlangte.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close