Rotes Fleisch steigert Endometrioserisiko

Gesunde Ernährung verringert Risiko um 40 Prozent

Frauen, die jeden Tag rotes Fleisch essen, verfügen über ein hundertfach erhöhtes Risiko an einer Endometriose zu erkranken. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Università degli Studi di Milano gekommen. Für die Untersuchung wurden 500 Patientinnen und 500 gesunde Teilnehmerinnen ähnlichen Alters und ähnlicher Herkunft befragt. Das Team um Fabio Parazzini ermittelte die Essgewohnheiten der Frauen im vergangenen Jahr. Abgefragt wurden der Konsum von Fleisch, Milchprodukten, Obst, Gemüse, Koffein und Alkohol. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Human Reproduction veröffentlicht.

Bei der Auswertung der Antworten wurde ermittelt, wie viele Portionen der einzelnen Lebensmittelarten die Frauen wöchentlich zu sich genommen hatten und schließlich eine Rangfolge von niedrig, mittel und hohem Konsum erstellt. Jene Frauen, die am meisten rotes Fleisch aßen, erhöhten ihr Endometrioserisiko um 80 bis 100 Prozent. Frauen, die viel frisches Obst und Gemüse aßen, verringerten ihr Erkrankungsrisiko um rund 40 Prozent. Bei den anderen untersuchten Lebensmitteln konnte laut BBC kein Zusammenhang zu einem Erkrankungsrisiko festgestellt werden.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer