Empfehlenswert: das Glas Wasser zum Kaffee

Schauen wir es doch den Franzosen oder Italienern ab und trinken zum Kaffee stets ein Glas Wasser. Eine Angewohnheit, die uns gut tun würde. Dies rät der Auswertungs- und Informationsdienst für Ernaehrung, Landwirtschaft und Forsten (aid) e. V., Bonn. 

Denn das Koffein im Kaffee und auch in schwarzem Tee und Colagetränken schwemmt Wasser aus. Die harntreibende Wirkung beginnt bald nach dem Genuss des koffeinhaltigen Getränks und verschwindet nach wenigen Stunden wieder. Dabei wird pro Tasse Kaffee etwa doppelt so viel an Flüssigkeit ausgeschieden. Individuell kann es allerdings zu geringeren wie auch höheren Wasserverlusten kommen. 

Unter normalen klimatischen Bedingungen benötigt ein Erwachsener etwa 2,5 Liter Wasser pro Tag. Etwa 1 Liter nimmt er über die Lebensmittel auf, die restlichen 1 bis 1,5 Liter muss er trinken, bei Hitze, Fieber, Durchfall usw. entsprechend mehr. 

Streng genommen sollten koffeinhaltige Getränke gar nicht erst zu den 1,5 Litern gezählt werden – für alkoholhaltige Getränke gilt dasselbe – da sie ja zu einem Flüssigkeitsdefizit führen, warnt der aid. 

Mindestens sollten Kaffeetrinker jedoch zu jeder Tasse Kaffee ein Glas Wasser trinken, eine Faustregel, die vor allem bei hohem Kaffeekonsum zu beachten ist. Dies ist auch wichtig, wenn man eine weitere Wirkung des Kaffees hinzuzieht, die Anregung der Darmtätigkeit. Die abführende Wirkung kann ins Gegenteil gekehrt werden, wenn dem Körper nicht genügend Wasser zur Verfügung gestellt wird. Dann entzieht er dem Stuhl Wasser und es kommt zur Verstopfung. 

Welche Getränke löschen am besten den Durst? Mineralwasser, Trinkwasser, ungesüßter Früchte- oder Kräutertee und Fruchtsaftschorlen gehören zu den besten Flüssigkeitslieferanten. „Trinkmuffel“ können sich schon morgens die 1,5 Liter für den Tag bereit stellen. Dann haben sie abends eine Kontrolle und lernen, sich an die empfohlene Menge zu gewöhnen, rät der aid.

Media Contact

Mechthild Freier aid - Presseinfo

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Zusammenhang zwischen Wasser und Planetenbildung entdeckt

Forschende haben Wasserdampf in der Scheibe um einen jungen Stern gefunden, genau dort, wo sich möglicherweise Planeten bilden. Wasser ist ein wichtiger Bestandteil des Lebens auf der Erde und spielt…

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Partner & Förderer