Früherkennung der Augenkrankheit AMD soll möglich werden

Die so genannte Altersabhängige Makula-Degeneration (AMD) ist eine genetisch bedingte Augenerkrankung. Sie stellt bei Menschen ab 55 Jahren die Hauptursache für Sehstörungen bis hin zur Erblindung dar. Die Würzburger Firma Lynkeus Biotech GmbH kooperiert nun mit Wissenschaftlern von den Universitäten Würzburg, München und Tübingen, um die genetischen Ursachen dieser Krankheit zu analysieren.

Die Studien sollen einen vermuteten Zusammenhang bestimmter Gene mit der AMD aufdecken. Damit könnte letzten Endes die Grundlage geschaffen werden, um eine bislang nicht mögliche Früherkennung dieser Augenkrankheit zu entwickeln.

Die Bayerische Forschungsstiftung fördert dieses seit April 2003 laufende Projekt der Firma Lynkeus Biotech. Deren Hauptpartner ist Prof. Dr. Bernhard Weber vom Institut für Humangenetik der Uni Würzburg. Weiterhin sind am Projekt beteiligt die Professoren Dr. Anselm Kampik von der Augenklinik der Uni München und Dr. Karl Ulrich Bartz-Schmidt von der Tübinger Uni-Augenklinik.

Die Firma Lynkeus Biotech ist 1998 aus der Uni Würzburg heraus entstanden und hat ihre Geschäftsräume mittlerweile im Würzburger Science-Park. Sie verfolgt die Entwicklung innovativer Therapeutika und Diagnostika für Augenkrankheiten, die bislang noch nicht medizinisch behandelt werden können. Dabei konzentriert sich das Unternehmen auf die AMD sowie auf eine Autoimmunkrankheit namens Uveitis. Eigenen Angaben zufolge gehört Lynkeus Biotech inzwischen zu den weltweit führenden Biotechnologie-Firmen im Bereich der Augenheilkunde.

Media Contact

Robert Emmerich idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-wuerzburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer