FDA erteilt Zulassung für Osteoporose-Medikament

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das erste Medikament zur Wachstumsstimulation neuer Knochen bei Osteoporose zugelassen.

Das Medikament erhöhte die Aktivität der Knochen aufbauenden Zellen (Osteoblasten) und bewirkt somit eine Steigerung der Knochendichte, heißt es seitens der Behörde. Da das Medikament in vorklinischen Rattenversuchen z.T. bösartige Knochentumore (Osteosarkome) verursachte, muss eine Warnung („black box“-Warning) aufgebracht werden. Der Pharmakonzern Eli Lilly wird das Medikament unter dem Markennamen Forteo vermarkten.

Die Zulassung durch die FDA erfolgte mitunter auch, da Forteo in mehr als 24 klinischen Versuchen an mehr als 2.000 postmenopausalen Frauen und auch Männern mit Osteoporose zu keinen Tumoren führte. Anders als Medikamente, die seit 1995 eingesetzt werden und die Aktivität der Osteoklasten (Knochen abbauende Zellen) drosseln, setzt Forteo an anderen Mechanismen des Körpers an. Es stimuliert die neue Knochenbildung.

Forteo wird mit einem Pen selbst injiziert. Die Behandlung sollte über einen Zeitraum von 24 Monaten erfolgen. Eli Lilly hat darüber hinaus auch ein Risiko-Management-Programm erstellt, das den richtigen Gebrauch des Medikaments garantieren soll. Bestimmte Personengruppen werden von der Verwendung ausgeschlossen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.fda.gov http://www.lilly.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gigantische Radioquellen im Universum entdeckt

Sie sind bis zu zehn Millionen Lichtjahre groß. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Hamburger Sternwarte der Universität Hamburg hat vier Radioquellen von gigantischem Ausmaß entdeckt. Diese sogenannten Megahalos sind…

Verschraubt und zugenäht!

Spiralförmige Fehlstellen machen dreidimensionale photonische Isolatoren robust. Wissenschaftlern der Universität Rostock und des Technion Haifa ist es erstmals gelungen, einen dreidimensionalen topologischen Isolator für Licht zu erzeugen. Eine sorgfältig platzierte…

Lieferdrohnen zur besseren Nahversorgung im ländlichen Raum

Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert gemeinsames Projekt „DroLEx – Drohnen-Lastenrad-Express-Belieferung“ der Frankfurt University of Applied Sciences und Wingcopter / Geplanter Start der ersten Flüge im Süden Hessens ist im…

Partner & Förderer