Software erfasst medizinische Fehler

Computerprogramm analysiert Arbeitsschritte von Jung-Anästhesisten

Steve Bolsin, jener Arzt, der den „Bristol Herzskandal“ in den 90-er Jahren an die Öffentlichkeit brachte, hat ein Computerprogramm entwickelt, das medizinische Fehler erkennt. Die Palmtop-Software identifiziert laut Angaben Bolsins Fehler, die durch Anästhesisten in der Ausbildungsphase begangen werden. In einer jüngst im Medical Journal of Australia publizierten Studie wurde von mindestens 50 Fehlern in mehr als 1.600 Abläufen eines einzigen Krankenhauses über einen Zeitraum von sieben Monaten berichtet.

Die Software ermöglicht es dem Trainee, jeden medizinischen Arbeitsschritt aufzuzeichnen. Die Information ist mit einer zentralen Datenbank, die das Vorgehen des Jung-Anästhsisten analysiert, verbunden. Bolsin ist überzeugt, dass das Computerprogramm bereits frühzeitig mögliche Probleme erkennt und ein zweiter „Herzskandal“, wie er sich in dem renommierten Krankenhaus Bristol Royal Infirmary ereignete, nicht mehr eintritt. Bolsin, einst als Narkosearzt am Bristol Royal Infirmary tätig, lieferte Details über skandalöse Vorkommnisse am Bristol Royal Infirmary. Diese hatten u.a. bis zu 35 Todesfälle von Babys während Herzoperationen zu Folge.

Bolsin, derzeit praktizierender Mediziner in Australien, hat die Software bereits an einige Krankenhäuser in Australien verkauft, berichtet BBC. Details über das Softwareprogramm gingen auch bereits an das Bristol Royal Infirmary, das er vor sechs Jahren laut eigenen Angaben unfreiwillig verließ.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer