Schnellerer TBC-Test entwickelt

Gefährliche Krankheit kann innerhalb weniger Stunden entdeckt werden

Ein neuentwickelter DNA-Test kann innerhalb weniger Stunden feststellen, ob ein Mensch an TBC leidet oder nicht. Das Testverfahren ist nach einem Ausbruch der Infektionskrankheit an einer britischen Schule im Vorjahr entwickelt worden und soll im kommenden Jahr vom britischen TB-Action Plan eingesetzt werden, berichtet BBC-online heute, Dienstag. Britische Forscher diskutieren über die Methode beim diesjährigen Wissenschaftstreffen in Leicester.

Der herkömmliche TBC-Test, der Tuberkulin-Hauttest (TST), kann mehrere Wochen dauern und falsche Ergebnisse liefern – insbesondere dann, wenn den Patienten vorher ein BCG-Vakzin geimpft wurde. Das neue Testverfahren basiert auf den Entdeckungen von Mike Barrer von der Leicester University, der die genetischen Daten des entschlüsselten Bakteriums Mycobacterium tuberculosis zur Suche nach Markern verwendete. Mit der Methode soll das Testergebnis schon nach drei Stunden fehlerfrei feststehen.

Im Vorjahr erkrankten 300 Schüler des Crown Hill Community College an TB. Auslöser war ein 14-jähriger Junge, bei dem Ärzte Asthma diagnostiziert hatten. Damals dauerte es zehn Monate, bis der Bub einigermaßen gesund war. In der Zwischenzeit erkrankten die anderen Schüler ebenfalls. Mit Hilfe des neuen DNA-Tests sollen solche Zwischenfälle nicht mehr passieren. Allein in England und Wales erkranken jährlich 7.000 Menschen an TBC. Bis 2003 sollen in Großbritannien 90 Prozent der TB-Infizierten ausgeheilt sein. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO ist das Ziel die Erkrankung endgültig zu besiegen, nicht realisierbar. Im Gegenteil: 2020 werden weltweit eine Mrd. Menschen neuinfiziert. 70 Mio. werden die Krankheit nicht überleben.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer