Achtung Ambrosien: Invasive Art mit hohem Allergenpotenzial

Die Ambrosie (Ambrosia artemisifolia) beispielsweise gefährdet nicht nur die Biodiversität heimischer Ökosysteme, sie birgt außerdem ein extrem hohes Allergenpotenzial. Bei fast 80 Prozent der Menschen lösen die Pollen eine Sensibilisierung aus, etwa die Hälfte davon reagiert bei ausreichender Ambrosien-Pollenkonzentration anschließend mit einer Allergie.

Ursprünglich in Nordamerika beheimatet, breitet sie sich – unter anderem bedingt durch die Folgen des Klimawandels – immer weiter in Europa aus. Die Einschleppungswege sind vielfältig: Über verunreinigtes Vogelfutter oder andere Tierfutter, per Schiff oder in Hohlräumen von Autos und LKW sowie durch ungenügend gereinigtes landwirtschaftliches Saatgut gelangen Samen in fremde Gebiete. Ambrosien kamen schon Mitte des 19. Jahrhunderts nach Europa.

Sie breiteten sich immer dort aus, wo wenig Konkurrenz durch andere Pflanzen herrschte – wie beispielsweise auf Bahndämmen oder Schutthalden. Jede Pflanze kann über 60.000 Samen produzieren, die mehr als 40 Jahre im Boden überdauern können. Da Ambrosien genau wie andere Neophyten, also „Neupflanzen“ ein sehr dominantes genetisches Potenzial in sich tragen, können sie heimische Arten verdrängen. Im Falle von Ambrosia geht dies einher mit einer nicht zu unterschätzenden gesundheitlichen Beeinträchtigung der Menschen.

Eine Konzentration von nur wenigen Samenkörnern pro Kubikmeter Luft kann zu allergischen Reaktionen wie Bindehautentzündungen oder Asthma führen. Die kritische Zeit beginnt Ende Juni und reicht bis zum ersten Frost. Deshalb ist schon frühzeitig Aufmerksamkeit geboten: Bürger sollten die Pflanzen bekämpfen, bevor sich die ersten Blüten bilden. Die korbblütige Pflanze wird bis zu zwei Meter hoch und kann an den stark verzweigten Sprossachsen erkannt werden. Allerdings ist sie im nicht-blühenden Zustand leicht mit der harmlosen Stauden-Ambrosie, dem gemeinen Beifuß oder dem weißen Gänsefuß zu verwechseln.

Weitere Informationen: Unter www.forum-biodiv.de und www.ambrosia.de gibt es nützliche Informationen und Bilder zum leichteren Erkennen der Pflanzen.

Ansprechpartner für Medien

Friederike Eversheim aid infodienst

Weitere Informationen:

http://www.aid.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Der lange Hals der Giraffe

Neue Erkenntnisse über eine Ikone der Evolution Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen. Der lange Hals der Giraffe fasziniert Evolutionsbiologen und Anatomen schon seit Langem. Trotz der…

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen