Impfung verzögert Ausbruch der Prionen-Krankheit

Hoffnung für Behandlung von Rinderwahnsinn und vCJD

 Forscher der University of New York behaupten, den Ausbruch von tödlichen Hirnerkrankungen wie Rinderwahnsinn oder der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD) mit einer Impfung hinauszögern zu können. Wie die Wissenschaftler in der Juli-Ausgabe des Fachmagazins American Journal of Pathology berichten, deuteten Versuche an Mäusen auf die Möglichkeit hin.

Das Team um Einar M. Sigurdsson von der Psychiatrie-Abteilung der New York University School of Medicine hatte die Erreger des Rinderwahnsinns, die so genannten Prionen, gentechnisch leicht in der Struktur verändert und diese Mäusen injiziert. Infizierten die Forscher die Tiere darauf mit krankmachenden Prionen, erkrankten die geimpften Mäuse später als nicht geimpfte. Die Biologen wollen nun laut Nachrichtendienst ddp weitere Strukturveränderungen in die Erreger einbauen. Sie hoffen, eine Variante zu finden, die als Impfung vollständig vor einer Prioneninfektion schützt.

Prionen sind bestimmte Eiweißmoleküle, die Rinderwahnsinn (Bovine Spongiforme Enzephalitis, BSE), bei Schafen Scrapie (Traberkrankheit) und beim Menschen die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auslösen können. Normalerweise sind Prionen in ihrer normalen Form ungefährlich. Durch eine Strukturänderung verklumpen die Proteine im Gehirn und führen zu den tödlichen Symptomen der Krankheit. Derzeit gibt es keine Therapien gegen Prionen-Krankheiten.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

„Leukämie-Atlas“ weist den Weg zur personalisierten Therapie

Datensammlung identifiziert CLL-Subtypen. Meilenstein auf dem Weg zur personalisierten Behandlung und genaueren Prognose der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL): Forschende aus den USA, Spanien und Deutschland haben Proben von 1148 CLL-Patientinnen…

Individuelle Genetik bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

Forschungsteam des SFB 1182 findet in großer Genomstudie Hinweise, die auf einen bestimmenden Einfluss des Genoms auf die Zusammensetzung der mikrobiellen Besiedlung eines Organismus hindeuten. Mikroorganismen sind an beinahe allen…

Pionierarbeit der Empa mit CFK belohnt

Ingenieurbaupreis für Baukunst mit Schweizer Beitrag. Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde mit dem Deutschen Ingenieurbaupreis 2022 ausgezeichnet – wegen ihrer innovativen Konstruktion als Netzwerkbogen-Brücke mit…

Partner & Förderer