Wie gefährlich ist Asbest? Steigende Zahlen von Asbest-induzierten Rippenfelltumoren

Rippenfelltumore (Mesotheliome) sind Krebserkrankungen, die nahezu ausschließlich durch Asbest ausgelöst werden. Im Jahr 1993 hatte man in Deutschland mit einem umfassenden Verbot auf die vom Asbest ausgehende Gefahr reagiert.

Doch erst heute zeigen sich die Folgen: Jahrzehnte nach dem Kontakt mit dem vermeintlichen Wunderstoff Asbest steigen die Zahlen der Patienten, die an Tumoren des Rippenfells erkranken, sprunghaft an.

Sehr komplexe Behandlungsverfahren, die eine diffizile Operationstechnik mit einer gut abgestimmten Strahlentherapie und medikamentösen Therapie kombinieren, verbessern heute die sehr schlechten Prognosen von bislang über 90 Prozent Todeswahrscheinlichkeit.

Das Universitätsklinikum Freiburg ist eines von wenigen Zentren, die diese fein abgestimmte interdisziplinäre Betreuung bieten. Anlässlich eines nationalen Symposiums zu diesem Thema in Freiburg, berichten bei einer

Pressekonferenz zu Asbest-induzierten Rippenfell-Tumoren
am Freitag, den 18. April 2008, 11.00 Uhr
im Konferenzraum der Robert-Koch-Klinik, 6. OG
Hugstetter Straße 55 in Freiburg
Prof. Dr. Bernward Passlick, Ärztlicher Direktor der Abteilung Thoraxchirurgie, Prof. Dr. Cornelius Waller, Oberarzt der Abteilung Innere Medizin I (Hämatologie und Onkologie), Prof. Dr. Volker Mersch-Sundermann, Ärztlicher Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene sowie ein Patient, was Asbest anrichtet und wie man von dieser schweren Krankheit Betroffenen helfen kann.
Rudolf-Werner Dreier
Leiter Kommunikation und Presse

Media Contact

Rudolf-Werner Dreier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close