Wie gefährlich ist Asbest? Steigende Zahlen von Asbest-induzierten Rippenfelltumoren

Rippenfelltumore (Mesotheliome) sind Krebserkrankungen, die nahezu ausschließlich durch Asbest ausgelöst werden. Im Jahr 1993 hatte man in Deutschland mit einem umfassenden Verbot auf die vom Asbest ausgehende Gefahr reagiert.

Doch erst heute zeigen sich die Folgen: Jahrzehnte nach dem Kontakt mit dem vermeintlichen Wunderstoff Asbest steigen die Zahlen der Patienten, die an Tumoren des Rippenfells erkranken, sprunghaft an.

Sehr komplexe Behandlungsverfahren, die eine diffizile Operationstechnik mit einer gut abgestimmten Strahlentherapie und medikamentösen Therapie kombinieren, verbessern heute die sehr schlechten Prognosen von bislang über 90 Prozent Todeswahrscheinlichkeit.

Das Universitätsklinikum Freiburg ist eines von wenigen Zentren, die diese fein abgestimmte interdisziplinäre Betreuung bieten. Anlässlich eines nationalen Symposiums zu diesem Thema in Freiburg, berichten bei einer

Pressekonferenz zu Asbest-induzierten Rippenfell-Tumoren
am Freitag, den 18. April 2008, 11.00 Uhr
im Konferenzraum der Robert-Koch-Klinik, 6. OG
Hugstetter Straße 55 in Freiburg
Prof. Dr. Bernward Passlick, Ärztlicher Direktor der Abteilung Thoraxchirurgie, Prof. Dr. Cornelius Waller, Oberarzt der Abteilung Innere Medizin I (Hämatologie und Onkologie), Prof. Dr. Volker Mersch-Sundermann, Ärztlicher Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene sowie ein Patient, was Asbest anrichtet und wie man von dieser schweren Krankheit Betroffenen helfen kann.
Rudolf-Werner Dreier
Leiter Kommunikation und Presse

Ansprechpartner für Medien

Rudolf-Werner Dreier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-freiburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen