Krebs: Eine vermeidbare Krankheit

„Das Potenzial Krebs zu vermeiden ist erheblich“, stellte Professor Claus Leitzmann, Universität Gießen, anlässlich des 45. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) am 13. und 14. März 2008 in Bonn, fest.

Leitzmann präsentierte den neuen Bericht des World Cancer Research Fund (WCRF-Report), der auf der Auswertung von rund 7.000 Krebsstudien basiert. Ein Fazit ist: Jeder kann täglich selbst dazu beitragen, sein persönliches Krebsrisiko zu senken. Zwar lässt sich nicht jede Krebsform verhindern, da etwa fünf Prozent genetische Ursachen haben. Aber 90 Prozent der Krebserkrankungen sind umweltbedingt, davon gelten zu je einem Drittel Tabakrauch und falsche Ernährung als Auslöser.

Bei der Bekämpfung von Krebs steht die Prävention im Vordergrund, denn etwa jeder zweite Krebspatient stirbt. Insgesamt sind die Zahlen erschreckend: Jährlich erkranken weltweit elf Millionen Menschen an Krebs. In Deutschland trifft die Diagnose pro Jahr etwa 400.000 Menschen. Krebs ist damit nach wie vor Todesursache Nummer zwei nach den Herz-Kreislauferkrankungen.

„Die Empfehlungen zur Krebsvorbeugung haben sich nicht wesentlich geändert, sondern wurden durch den WCRF-Report noch mal bestätigt und unterstrichen“, so Leitzmann:

– Rauchen Sie nicht.
– Bleiben Sie so schlank wie möglich mit einem Body-Mass-Index (BMI) im Bereich von 21 bis 25.
– Seien Sie täglich für mindestens 30 bis 60 Minuten körperlich aktiv.
– Essen Sie nur wenig energiedichte Lebensmittel (mit einem Kaloriengehalt von über 225 kcal pro 100 Gramm) und meiden Sie zuckerhaltige Getränke.
– Essen Sie vor allem pflanzliche Lebensmittel. Greifen Sie fünfmal am Tag zu Obst und Gemüse und bevorzugen Sie Vollkornerzeugnisse.
– Reduzieren Sie den Konsum von rotem Fleisch und Fleischwaren auf maximal 500 Gramm pro Woche.
– Trinken Sie maximal ein bis zwei Gläser Alkohol pro Tag.
– Begrenzen Sie Ihren Salzkonsum auf unter fünf Gramm pro Tag.
Nahrungsergänzungsmittel werden zur Krebsvorbeugung nicht empfohlen.
Weitere Informationen: Die deutsche Zusammenfassung des WCRF-Reports finden Sie unter: www.dge.de/pdf/ws/WCRF-Report-summary-de.pdf

Ansprechpartner für Medien

Eva Weißen aid infodienst

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entscheidender Schritt zu verbesserter Leistungsfähigkeit von Organischen Photodetektoren

Physiker des Dresden Integrated Center for Applied Physics and Photonic Materials (IAPP) haben entdeckt, dass Fallenzustände die Leistung von Organischen Photodetektoren bestimmen und letztlich deren maximale Detektivität einschränken. Diese vielversprechenden…

Den Weg von Blutkrebs nachgezeichnet

Eine Störung der Blutbildung – eine B-Zell-Lymphozytose – führt in einigen Fällen zu Blutkrebs. Doch die epigenetische Signaturen beider Erkrankungen gleichen sich und bilden sich sehr früh. Dies zeigte nun…

Quantengravitation: Was bedeuten Gleichung, Lösung und Symmetrie – TV-Doku

Die Quantengravitation ist das große theoretische Ziel der Physik, an deren Lösung sie seit Jahrzehnten erfolglos arbeitet. Sie soll die kaum fassbare gesamte Skala der physikalischen Phänomene in ein großes…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen