Reißfestigkeit der Seide entschlüsselt

Obwohl Seide aus sehr schwachen Verbindungen besteht, ist sie in Relation stärker als Stahl und dehnbar wie kaum ein anderes Material. Dass dies auf die spezielle Anordnung ihrer Moleküle zurückgeht, berichten Forscher vom Massachusetts Institute of Technology in der Zeitschrift „Nature Materials“.

Die Lösung des Geheimnisses von Spinnen und Seidenraupen könnte bald zur Entwicklung synthetischer Materialien führen, die Eigenschaften von natürlicher Seide nachahmen oder sogar übertreffen.

Elegantes Abreißen erst bei großen Kräften

Seide besteht aus einem langen Strang von Aminosäuren. Einige Bereiche dieser zunächst ungeordneten Stränge bilden Kristalle von wenigen Nanometern Dicke, sogenannte Beta-Faltblätter. Diese sind mit Wasserstoffbrücken verbunden, welche zu den schwächsten Verbindungen der Natur gehören. Was sie dennoch so stark macht, untersuchte das Team um Markus Bühler mit einem Computermodell. Die Forscher beobachteten, was beim Reißen eines Seidenfadens auf Molekülebene vor sich geht. Es zeigte sich, dass die aufeinander gestapelten Beta-Faltblätter ganz unterschiedlich auseinanderbrechen.

Sind diese Stapel länger als drei Nanometer, verbiegen sie sich durch ein Dehnen der Verbindungsbrücken parallel zur Bindungsachse. Ab fünf Nanometer beginnen sie zu reißen, jedoch nur schrittweise nach dem Reißverschluss-Prinzip. „Statt mit einem Schlag versagen die Verbindungen nur allmählich, da sie sich gegenseitig stützen und somit große Kräfte ableiten“, erklärt Bühler. Sind die Kristalle kürzer als drei Nanometer, verschieben sie sich bei Belastung bloß seitlich. Um sich aufzulösen, müssten die Wasserstoffbrücken gleichzeitig auseinandergerissen werden, was viel mehr Kraft erfordert.

Traum der Materialwissenschaft

Seide vereinigt Eigenschaften, von der Materialwissenschaftler nur träumen, erklärt Peter Fratzl vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung http://www.mpikg-golm.mpg.de gegenüber pressetext. „Seide ist bruchfest und nachgiebig zugleich. Während ein Riss bei festen Materialien wie Glas, Keramik und Hartplastik ungebremst durchläuft, schafft es Seide, seine Energie umzulenken. Dafür nutzt sie jede einzelne ihrer Bindungen“, so der Experte für Biomaterialien. Bühlers Modell habe den ersten theoretischen Nachweis dafür erbracht, wenngleich es noch auf wenigen Annahmen beruhe.

Puzzle mit fehlendem Mittelteil

Was Bühler am Computer simuliert, versucht Thomas Scheibel vom Lehrstuhl für Biomaterialien an der Universität Bayreuth http://www.fiberlab.de in Experimenten mit molekularen Bausteinen. „Das Rätsel um die hohe Elastizität und Stärke des Spinnenfadens entspricht einem großen Puzzle, von dem man erst die vergleichbar leichten Außenränder zusammengesetzt hat. Was die einzelnen Bausteine der Mitte betrifft, tappt man noch im Dunkeln“, so der Forscher im pressetext-Interview. Die Erkenntnis, dass die Länge der Beta-Faltblätter die Materialeigenschaften bestimmt, sei ein „wichtiger Schritt nach vorne“.

Wenn man bisher auch 95 Prozent der Spinnenseide nachbauen könne, sei man laut Scheibel gegenüber der Natur noch weit im Hintertreffen. Die Forschung geht weiter, denn die Möglichkeiten der Imitation oder vielleicht sogar Verbesserung klingen verlockend. „Wichtig wäre das für die Medizintechnik. Künstlich hergestellte Spinnenseide wäre ein extrem reißfestes und ohne Rückstände abbaubares Nahtmaterial für Operationen. Forschern in Hannover gelang es bereits, mit Fäden von Spinnen beschädigte Nervenzellen zu überbrücken.“ Doch auch für Autoairbags mit vermindertem Verletzungsrisiko oder für Spezialseile sei dies nützlich.

Ansprechpartner für Medien

Johannes Pernsteiner pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://web.mit.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen