Neue Sensoren für eine gesündere Raumluft

Barnika Chakraborty (vorne) aus Indien promoviert bei Professor Rainer Adelung (hinten) und Dr. Leonard Siebert (Mitte) in der Kieler Materialwissenschaft zu neuen Konzepten in der Sensorforschung.
Foto: Julia Siekmann, Uni Kiel

EU-Qualifizierungsprogramm bringt internationale Promovierende aus Chemie, Materialforschung und Sensortechnologie zusammen.

Luftverschmutzung gilt als eines der größten Umweltprobleme weltweit, wird aber häufig nur mit der Luft im Freien in Verbindung gebracht. Dabei verbringt der Mensch durchschnittlich 22 Stunden pro Tag in Innenräumen, wo Möbel, Teppiche oder Wandfarben im Laufe der Zeit gesundheitlich schädliche Lösungsmittel freisetzen können. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im internationalen Programm „SENNET“ wollen solche Schadstoffe gezielt nachweisen. Dafür entwickeln sie zuverlässige Sensoren, die auf besonderen, porösen Materialien basieren.

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) sind gleich zwei der insgesamt zwölf Teilprojekte angesiedelt, hier arbeiten Anorganische Chemie und Materialwissenschaft eng zusammen. Ziel des Programms, an dem insgesamt acht Universitäten sowie Forschungseinrichtungen und Unternehmen als Partner beteiligt sind, ist die qualifizierte Ausbildung der teilnehmenden Promovierenden. Gefördert wird es von der Europäischen Union mit insgesamt rund 3,2 Millionen Euro, etwa eine halbe Million davon geht an die CAU. Mit einem gemeinsamen Auftakttreffen am 11. und 12. Mai an der Technischen Universität Dublin in Irland ist das Programm jetzt offiziell gestartet.

Poröse Materialien als Filter nutzen

Poröse Materialien können in ihren Hohlräumen nur bestimmte Moleküle aufnehmen und so gezielte Sensormessungen ermöglichen. Die Grafik zeigt die hochporöse Struktur des Materials „CAU-10-H“, das in Kiel entwickelt wurde.
Grafik: Dirk Lenzen

Bei den meisten Gefahrenstoffen in der Innenraumluft handelt es sich um sogenannte flüchtige organische Verbindungen (volatile organic compounds, VOCs). Sie können zu gesundheitlichen Schäden führen, lassen sich allerdings nur schwer nachweisen. Aktuell erhältliche Sensoren können zum Beispiel oft nicht zwischen einem VOC und einem Lufterfrischer unterscheiden. Um die Schadstoffe gezielt und zuverlässig zu erfassen, setzt das SENNET-Programm auf Sensoren mit porösen Materialien, wie zum Beispiel sogenannte Metall-organische Gerüste (metal-organic frameworks, MOFs) und Zeolithe. Ihre Hohlräume können nur bestimmte Moleküle aufnehmen. „Das funktioniert gewissermaßen nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip und lässt sich wie eine Art Filter für selektive Messungen anwenden, um gesuchte Stoffe sicher nachzuweisen“, erklärt Norbert Stock, Professor für Anorganische Chemie an der CAU und internationaler MOF-Experte, den wissenschaftlichen Ansatz des EU-Programms.

In seinem Teilprojekt in der Anorganischen Chemie der CAU will Stock MOFs basierend auf hochsensitiven Metalloxidstrukturen herstellen und arbeitet dafür eng mit Professor Rainer Adelung und Dr. Leonard Siebert aus der Arbeitsgruppe Funktionale Nanomaterialien zusammen. Die speziellen Nanostrukturen werden in der Kieler Materialwissenschaft schon lange erforscht und hergestellt. Außerdem nutzen die Materialforschenden ihre langjährige Erfahrung im 3D-Druck, um im zweiten Kieler Teilprojekt Sensoren zu erstellen, die mehrere Schadstoffe detektieren. „Leistungsfähige Sensoren müssen vor allem sensitiv, selektiv und stabil sein, also auch geringe Mengen des gesuchten Stoffes langfristig zuverlässig nachweisen“, sagt Co-Teilprojektleiter Dr. Leonard Siebert. „Mit unseren Materialien und 3D-Drucktechniken hoffen wir, gleich mehrere Faktoren zu verbessern.“

Talentierte Nachwuchskräfte für verschiedene Karrierewege qualifizieren

Das EU-Programm vereint Kompetenzen aus Chemie, Physik, Materialwissenschaft und Sensorik und steht Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der ganzen Welt offen. Es umfasst mehrmonatige Aufenthalte an einer weiteren Partneruniversität sowie in einem Unternehmen und gemeinsame Treffen des kompletten Netzwerks. Die Promovierenden sollen so die gesamte Wertschöpfungskette der Sensorentwicklung kennenlernen und internationale Kontakte knüpfen. Am Ende erhalten sie einen gemeinsamen Abschluss ihrer beiden Partneruniversitäten.

„Ziel des Programms ist, talentierte Nachwuchsforschende aus aller Welt zu gewinnen und für verschiedene Karriereoptionen weiterzuqualifizieren. Gleichzeitig stärkt es internationale Kooperationen und die Vernetzung zwischen Grundlagen- und anwendungsnaher Forschung sowie der Industrie“, betont Teilprojektleiter Rainer Adelung die Vorteile für teilnehmende Promovierende, Universitäten und Unternehmen der Region.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Norbert Stock
Anorganische Chemie
Telefon: +49 431 880-1675
E-Mail: stock@ac.uni-kiel.de
http://www.ac.uni-kiel.de/de/stock

Prof. Dr. Rainer Adelung
Funktionale Nanomaterialien
Telefon: +49 431 880-6116
E-Mail: ra@tf.uni-kiel.de
http://www.tf.uni-kiel.de/matwis/fnano/de

Dr.-Ing. Leonard Siebert
Funktionale Nanomaterialien
Telefon: +49 431 880-6181
E-Mail: lesi@tf.uni-kiel.de
http://www.tf.uni-kiel.de/matwis/fnano/de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/124-sennet Mehr Informationen zu den Kieler Projekten
https://sennet-project.eu Projektwebsite SENNET
http://www.kinsis.uni-kiel.de – Website Forschungsschwerpunkt KiNSIS (Kiel Nano, Surface and Interface Science) an der CAU

Media Contact

Eva Sittig Presse, Kommunikation und Marketing
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Umweltdaten in nie dagewesener Detailgenauigkeit

Internationales Forschungsteam untersucht erste hochauflösende Aufzeichnung fossiler Korallen. Einem internationalen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, durch die Entnahme von Bohrkernen fossiler Korallenriffe vor der Küste von Hawai’i (USA) eine hochauflösende…

Artenvielfalt der Darmbakterien ist mit dem Sexualverhalten assoziiert

HZI-Forschende wiesen bei Männern, die gleichgeschlechtlichen Sex hatten, eine deutlich höhere Artenvielfalt des Darmmikrobioms nach. Die Vielfalt der Bakterienarten im Darm ist bei Menschen mit westlichem Lebensstil verglichen mit Menschen…

Zielgerichtete Blockade von Entzündungsbotenstoff erstmals per Tablette

Forschungsteam mit Kieler Beteiligung zeigt in einer klinischen Phase-2-Studie die Wirksamkeit einer auf einer IL-23 Blockade basierenden Therapie gegen Schuppenflechte, die oral verabreicht wird./ Publikation im New England Journal of…

Partner & Förderer