Neue modulare Instron<sup>®</sup> CEAST Schmelzindex-Prüfsysteme messen nach ISO 1133-2

Die neuen Schmelzindex-Prüfsysteme Instron<sup>®</sup> CEAST MF20 und MF30 erfüllen die erhöhten Anforderungen der ISO 1133-2 hinsichtlich der Temperaturregelung bei besonders empfindlichen Materialien. Ein integriertes bzw. optional verfügbares Gewichtsmagazin mit Hebevorrichtung hält ständig alle üblichen Prüfgewichte einsatzbereit. Ein ebenfalls standardmäßig bzw. optional verfügbarer Wegaufnehmer (links oben) ermöglicht hoch präzise MVR-Messungen. <br>Bild: Instron<br>

Sie geben dem Anwender ein Plus an Komfort und Präzision bei der Bestimmung der Fließfähigkeit von Kunststoffen nach ASTM D1238 sowie nach ISO 1133. Beide Modellreihen halten enge Toleranzen für Temperatur, Zeitverlauf, Probenmenge und Vorbehandlung ein und erfüllen damit auch die hohen Anforderungen der neuen Prüfnorm ISO 1133-2 für Materialien, die empfindlich gegen eine zeit- bzw. temperaturabhängige Vorbehandlung und/oder Feuchte sind.

Das CEAST MF30 ist mit einem Gewichtsmagazin und einer Gewichtshebevorrichtung (optional bei MF20) ausgestattet. Das Magazin enthält einen kompletten Gewichtssatz mit acht Prüfgewichten von 0,325 kg (Kolbengewicht) bis 21,6 kg für Messungen von leicht fließenden Masterbatches bis zu hochviskosen Elastomeren oder gefüllten Thermoplasten.

Ein komfortabel zu bedienendes, mechanisches System (der neu entwickelte Manual Mass Selector) erlaubt die Vorwahl des für die Messung erforderlichen Prüfgewichts und vereinfacht damit die Vorbereitung und Durchführung der Prüfung. Alle Gewichte verbleiben stets an der Maschine. Das kraft- und zeitaufwändige Anheben und Aufsetzen der Gewichte von Hand entfällt, was ein Sicherheitsplus für das Laborpersonal darstellt.

Ebenfalls Standard bei dem Modell MF30 (nicht verfügbar für das MF20) ist eine hoch auflösende Kraftmessdose. Diese erlaubt ein präzises Verdichten der Materialprobe vor Versuchsbeginn, wobei die maximale Kraft 750 N beträgt. Der standardmäßige Wegaufnehmer ermöglicht das geregelte Ausdrücken der Schmelze bis zu einer bestimmten Höhe. Die mitgelieferte Software erlaubt darüber hinaus auch das Entleeren des Kanals nach Versuchsende, wenn schlechter fließende Materialien geprüft wurden.

Als Basisausführung bietet das System MF20 vielfältige Ausbaumöglichkeiten wie eine manuelle oder automatisierte Schmelzeschneidvorrichtung und einen hoch auflösenden digitalen Wefgaufnehmer für MVR-Messungen nach ASTM D1238, Verfahren B und C (Standard bei dem Modell MF30). Je nach Anwendung sind beide Typen um zusätzliche Module erweiterbar. Dazu gehören ein Düsenverschluss gegen das Auslaufen von Schmelze beim Vorheizen, ein Stickstoffmantel für Prüfungen mit hygroskopischen Materialien, eine säurebeständige Ausrüstung für chemisch aggressive Werkstoffe sowie die CEAST VisualMelt Software für die Archivierung und Auswertung von Daten einschließlich der graphischen Darstellung. Bei beiden Modellen tragen ein integriertes Bedienmodul mit LCD-Display sowie ein ergonomisch optimiertes, kompaktes Design dazu bei, dass alle Messungen, Service- und Wartungsarbeiten komfortabel, schnell und sicher durchführbar sind.

Instron ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Weitere Informationen: www.instron.de

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstad
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 – 0, Fax: – 20
E-Mail: mail(at)konsens.de

Ansprechpartner für Medien

Dr.-Ing. Jörg Wolters Konsens PR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kampf gegen Mikroplastik

Neues Verfahren zur Herstellung von Dämmstoff aus Kunststoffabfällen. Ein Schaumstoff zur akustischen und thermischen Dämmung von Gebäuden, der aus Mikroplastik im Meer gewonnen werden kann: Mit dieser Innovation will der…

Molekulare „Matrjoschka“ löst chemisches Problem

Dreischaliger Nano-Reaktor für die Funktionaisierung von Fulleren. Einem deutsch-katalanischen Forschungsteam ist es erstmals gelungen, eine mehrschalige „Matrjoschka“-Architektur für die chemische Synthese zu verwenden. Die Chemikerinnen und Chemiker aus Ulm und…

Große Moleküle in lebende Zellen transportiert

Forscher erzielen Durchbruch ins Zellinnere … Es ist eine der großen pharmakologischen Fragen: Wie bringt man große funktionale Biomoleküle wie Proteine oder Antikörper in eine Körperzelle? Die Verknüpfung mit zellpenetrierenden…

Partner & Förderer