Innovative Beschichtungstechnologien für die Energiewende

Prof. Dr. Sangam Chatterjee.
Foto: Ralf Niggemann

LOEWE-Transfer-Professur Hochtechnologiematerialien für den JLU-Physiker Prof. Dr. Sangam Chatterjee – Enge Kooperation mit der Wirtschaft.

Der Gießener Physiker Prof. Dr. Sangam Chatterjee erhält eine LOEWE-Transfer-Professur für Hochtechnologiematerialien (HIMAT) am Zentrum für Materialforschung (ZfM) und dem Fachbereich 07 – Mathematik und Informatik, Physik, Geographie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Die Professur HIMAT stärkt die Anwendungsorientierung in der Materialwissenschaft und forciert insbesondere im Bereich moderner Beschichtungstechnologien die enge Kooperation mit der Wirtschaft. Das Land Hessen fördert diese Professur für fünf Jahre mit einer Million Euro aus Mitteln des LOEWE-Programms, die JLU steuert einen Eigenanteil in Höhe von rund 250.000 Euro bei.

Moderne Beschichtungstechnologien für die gleichmäßige und homogene Beschichtung von komplexen Oberflächen – insbesondere die Atomlagenabscheidung – stehen im Fokus der HIMAT-Forschung. Die Atomlagenabscheidung wird für Pulvermedien in der Batterietechnologie genutzt, im Maschinenbau und in der Halbleiterindustrie für die Herstellung von 3D-Strukturen sowie für die Mikroelektronik. Mit dieser Technik kann eine breite Palette von Materialien wie Metallen, Oxiden und Nitriden aufgetragen werden. Damit lassen sich Schichten mit unterschiedlichen elektrischen, optischen und mechanischen Eigenschaften herstellen, die beispielsweise für die Energiespeicherung bedeutsam sind. So steigern optische Beschichtungen die Effizienz von Solarzellen, indem sie die Reflexion von Licht minimieren und die Absorption von Sonnenenergie maximieren.

„Die LOEWE-Transfer-Professur passt optimal in unseren Spitzenforschungsbereich ‚Material und Energie‘“, so die angehende JLU-Präsidentin der JLU Prof. Dr. Katharina Lorenz. „Hier verbinden die Forscherinnen und Forscher in besonderer Weise Grundlagenforschung und Anwendungsorientierung und haben damit das Potenzial, substanziell zur Lösung der drängenden Herausforderungen der Energiewende beizutragen. Ich gratuliere Prof. Chatterjee herzlich zu diesem Erfolg.“

Prof. Chatterjee hat an der JLU die Professur für Spektroskopie und Optik am I. Physikalischen Institut inne, wo er Funktionsmaterialien und Quantentechnologien entwickelt. Seine Arbeitsgruppe nutzt Methoden der optischen Spektroskopie zur systematischen Untersuchung verschiedenster Materialsysteme und grundlegender physikalischer Fragestellungen. Er gehört mit seinem Team zum JLU-Spitzenforschungsbereich „Material und Energie“, der rund 20 Arbeitsgruppen umfasst. Dort widmet er sich den Herausforderungen der Energiewende und entwickelt entsprechende physikalisch-technische Lösungen. So erfordert beispielsweise die zunehmende Elektrifizierung der Mobilität und der Wärme- bzw. Kälteversorgung immense elektrische Ströme und damit leistungsfähigere Elektronik, neue Halbleiter und Energiespeicher. Prof. Chatterjee nutzt die ressourcenschonende Nanotechnologie, um für diese Einsatzzwecke langlebige Materialien bei gleichzeitig effizientem Ressourceneinsatz zu entwickeln.

Die LOEWE-Transfer-Professur HIMAT eröffnet ihm neue Kooperationen mit Partnern aus der Wirtschaft. Dabei können auch Lösungen jenseits des etablierten Forschungs- und Technologiestands entwickelt werden. Zudem soll die Akzeptanz von Technologien für die Energiewende in der Gesellschaft gefördert werden. Die Professur orientiert sich am Ansatz firmengetragener Institutionen als universitäres und damit unabhängiges Forschungs- und Kompetenzzentrum in einer mittelständisch geprägten Region.

Das Forschungsumfeld der Professur HIMAT umfasst das Zentrum für Materialforschung (ZfM), das im Aufbau befindliche „Giessen Center for Electrochemical Materials Research“ (GC-ElMaR) sowie das Exzellenzcluster „Post-Lithium Storage“ (POLiS), an dem die JLU beteiligt ist.

LOEWE-Transfer-Professuren

Mit LOEWE-Transfer-Professuren will das Land Hessen den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis beschleunigen. Die Professuren wurden in einem themenoffenen Pilotprojekt ausgeschrieben. Das Format unterstützt Professorinnen und Professoren an den hessischen Hochschulen, anwendungsnahe Forschungsergebnisse im Austausch mit Partnern aus der Praxis gezielt und bedarfsorientiert weiterzuentwickeln, so dass sie erfolgreich zur Lösung gesellschaftlicher, kultureller oder wirtschaftlicher Fragestellungen beitragen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Sangam Chatterjee
I. Physikalisches Institut
Justus-Liebig-Universität Gießen
Telefon: 0641 99-33100
E-Mail: sangam.chatterjee@physik.uni-giessen.de

https://www.uni-giessen.de/de/ueber-uns/pressestelle/pm/pm43-24loewetransferprofessurchatterjee

Media Contact

Caroline Link Presse, Kommunikation und Marketing
Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die „Autobahn“ im Zelltransport

Ein Forschungsteam der Universität Göttingen hat eine allgemeine Funktion von Antisense-RNA (asRNA) entdeckt und damit ein langjähriges Rätsel um die Aufgabe der asRNA enthüllt. Die Forschenden fanden heraus, dass asRNA…

Einfühlsamer Roboter soll ältere Personen unterstützen

Die Bevölkerung wird immer älter und im Alter oft auch einsamer. Salzburg Research entwickelt die Software für einen empathischen Roboter, der älteren Menschen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und…

Forschung für wegweisendes Werkstoffdesign

Werkstoffwissenschaftlerin erhält 2 Mio. Euro aus renommiertem Emmy Noether-Programm. Die Werkstoffwissenschaftlerin Dr. Hanka Becker von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat im renommierten Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zwei Millionen Euro…

Partner & Förderer