FlamenCo, Brandschutz und Holzbauteile auf der Schiene

Materialprüfung (Symbolbild)
(c) Ulrich Wessollek/HNEE

Das Forschungsprojekt „Flammenhemmendes Coating: Ökologischer Brandschutz in Schienenfahrzeugen“ (FlamenCo) der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) untersucht ein neues Brandschutzmittel im Schienenfahrzeugbau. Ziel ist die Entwicklung eines Brandschutzlackes, der einen umfassenderen Einsatz holzbasierter Materialien ermöglicht.

Holz wird in Schienenfahrzeugen vor allem als Armlehne oder Klapptisch eingesetzt. Kunststoffe und Metalle überwiegen als eingesetzte Materialien beim Innenausbau von Zügen. Dafür bestehen hohe Brandschutzanforderungen, um im Ernstfall sicherstellen zu können, dass die eingesetzten Materialien keine zusätzliche Gefahrenquelle (z.B. Rauchgasentwicklung) für die Passagiere darstellen.

Daher wurden die Zulassungsvorschriften bzgl. der Brandschutzanforderung an Materialien für den Schienenfahrzeugbau überarbeitet und verschärft. Hintergrund sind die nach der Validierung der DIN-Norm EN 45545-2 für Brandschutz in Schienenfahrzeugen erhöhten Brandschutzanforderungen.

Im HNEE-Forschungsprojekt „Flammenhemmendes Coating: Ökologischer Brandschutz in Schienenfahrzeugen“ (FlamenCo) wird ein neues Brandschutzmittel untersucht, mit dem Ziel der Entwicklung eines Brandschutzlackes, der die vorgeschriebenen Brandschutzanforderungen an die jeweiligen Komponenten einhält.

Das Forschungsteam um Prof. Dr. Alexander Pfriem erhofft sich, dass nach Projektende nicht nur die bereits bekannten Einbauteile im Schienenfahrzeugbau eingesetzt werden können, sondern das weitere Einbauteile zusätzlich aus holzbasierten Materialien gefertigt werden können.

Über das Projekt
Das HNEE-Forschungsprojekt „Flammenhemmendes Coating: Ökologischer Brandschutz in Schienenfahrzeugen“ (FlamenCo) beschäftigt sich im Teilvorhaben 1 mit vergleichenden Untersuchungen zum Brandverhalten und der Bestimmung von Gebrauchseigenschaften.
Förderer des Projekts ist die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) als Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).
Laufzeit: 01.06.2024 – 31.05.2027
Förderkennzeichen: 2222HV031A

Projektkonsortium:
• HNE Eberswalde, Fachbereich Holzingenieurwesen, Arbeitsgruppe Chemie und Physik des Holzes (Lead)
• Rülke GmbH
• Zschimmer & Schwarz Mohsdorf GmbH & Co.KG
• Zschimmer & Schwarz GmbH & Co.KG Chemische Fabriken

Für Rückfragen stehen Ihnen gern zur Verfügung:
Für Medienanfragen
Ulrich Wessollek
Mitarbeiter Hochschulkommunikation
Schwerpunkt Wissenschaftskommunikation
Tel.: +49 3334 657-227
ulrich.wessollek@hnee.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Anja Kampe (M. Sc.)
Fachbereich: Holzingenieurwesen
Arbeitsgruppe Physik und Chemie des Holzes
Telefon: 03334 657-463
Anja.Kampe@hnee.de

http://www.hnee.de

Media Contact

Ulrich Wessollek Hochschulkommunikation
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Lebensdauer von Brennstoffzellen erhöhen

Forschungsprojekt zur Modellierung des Materialverhaltens von PEM gestartet. In Brennstoffzellen und Elektrolyseuren kommen Polyelektrolytmembranen (PEM) zum Einsatz, die deren Haltbarkeit maßgeblich beeinflussen. Die Modellierung des Materialverhaltens der PEM unter thermischen…

Parabelflug mit Exoskelett

DFKI und Uni Duisburg-Essen führen Versuche zur Feinmotorik in Schwerelosigkeit durch. Feinmotorische Aufgaben unter Weltraumbedingungen stellen eine besondere Herausforderung dar und müssen zuvor auf der Erde trainiert werden. Wissenschaftlerinnen und…

Zwischenfrüchte sind Klimaschützer

Forschende der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Leibniz Universität Hannover haben das erhebliche Klimaschutzpotenzial von Zwischenfrüchten in Agrarökosystemen quantifiziert. Mithilfe einer umfassenden Literaturstudie im Rahmen des langjährigen Forschungsprojekts „BonaRes CATCHY…

Partner & Förderer