Französisch-deutsche Zusammenarbeit im Bereich der Zerstörungsfreien Prüfung

Zukünftig werden die fachlichen Kompetenzen beider Institutionen gebündelt, um grenzüberschreitend durch ingenieurwissenschaftliche Innovationen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Industrie beizutragen.

Diese Allianz versteht sich als Teil des CIRAM (Deutsch-Französisches Zentrum für Innovation und Forschung, Metz). Das Ziel der gemeinsamen Arbeiten schließt die gesamte Innovationskette ein – von der Erarbeitung grundlegender wissenschaftlicher Ergebnisse, über die Demonstration von technischen Lösungen, bis hin zur Einführung marktreifer industrieller Produkte.

Die Partner in der strategischen Allianz verpflichten sich zur Exzellenz in der wissenschaftlich-technischen Arbeit und zur kollegialen Zusammenarbeit.

Mit der Zielsetzung, durch angewandte Forschung zu innovativen technologischen Anwendungen zu gelangen, können Märkte durch neuartige Produkte und Prozesse erschlossen und gleichzeitig Firmenneugründungen ermöglicht werden.

In Rahmen der Zusammenarbeit wird zunächst von ENSAM, Metz, eine Projektgruppe von Wissenschaftlern und Mitarbeitern gebildet (Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker mit dauerhafter Verpflichtung und Studenten und Doktoranden mit temporären Aufenthalten). Diese Projektgruppe ist verantwortlich für gemeinsame Forschungsvorhaben zu relevanten Entwicklungszielen.

Das mittelfristige Ziel ist die Erweiterung der Allianz, insbesondere durch die enge Kooperation mit den fachlich nahe stehenden Instituten der deutschen und französischen Universitäten und Hochschulen. In diesem Zusammenhang wird eine enge Zusammenarbeit mit den Instituten des Fraunhofer Werkstoffverbundes und den Carnot-Instituten in Frankreich angestrebt.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten haben innovative Module zur Produktverbesserung, Prozessbeherrschung und Qualitätssicherung zum Ziel, die insbesondere in der Region SaarLorLux zum Vorteil der Unternehmen in die Anwendung gebracht werden sollen.

Media Contact

Martin Stenger idw

Weitere Informationen:

http://www.izfp.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer