Kompressorhaube aus einem Guss

Schon seit einiger Zeit werden mit Erfolg große, anspruchsvolle Formteile aus dem Polyurethan (PUR)-Integralschaumstoff Baydur® 60 der Bayer MaterialScience AG gefertigt. Jetzt stellt der Werkstoff seine Vielseitigkeit auch in Abdeckhauben für Schraubenkompressoren unter Beweis, die vor allem in medizintechnischen Anwendungen und in der Abfülltechnik eingesetzt werden.

Die CompAir Drucklufttechnik GmbH, Simmern, setzt für ihre neue Produktserie auf eine PUR-Systemlösung, die ihr sowohl bei der Konstruktion als auch bei der Gestaltung sehr viel Freiraum lässt.

Gefertigt werden die Abdeckhauben für die Typen L 15-22 von E. Rinderer PUR-Tech im schweizerischen Altenrhein. Unterschiedliche Wandstärken zwischen drei und 14 Millimetern und die damit verbundenen komplizierten Fließwege sind mit dem Polyurethan leicht zu realisieren. Die acht Gewindebuchsen werden dabei ins Formteil mit eingeschäumt. So wird selbst in kleinen und mittleren Serien eine hohe Funktionsintegration bei großer Wirtschaftlichkeit ermöglicht. Zwei Dichtungen und Blechwinkel werden nachträglich eingebaut, so dass das Formteil mit den Abmessungen 800 mal 700 mal 550 Millimeter bereits fertig montiert an den Kunden CompAir geliefert werden kann.

Dank seiner Sandwich-Struktur – bestehend aus zelligem Kern und massiver Deckschicht – verleiht Baydur® 60 der Haube sowohl mechanische Robustheit als auch Leichtgewichtigkeit. So erfüllt der Werkstoff die Anforderungen einfacher Transportfähigkeit des neuen Druckluft-Centers mit integriertem Trockner optimal. „Zudem garantieren nur Polyurethane eine gute Lärmisolierung, was für unsere Kunden enorm wichtig ist“, so Peter Hilgert, Einkäufer bei der CompAir Drucklufttechnik GmbH.

Zudem ermöglicht die hervorragende Oberflächenqualität des Werkstoffes Baydur® 60 eine anspruchsvolle Lackierung der Formteile. Die Druckluft-Center erzeugen einen maximalen Druck von 13 bar. Dabei nehmen sie nicht mehr Raum ein als die Standard-L-Serie von CompAir.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen der Bayer-Gruppe.

News und Informationen über Produkte, Anwendungen und Services der Bayer MaterialScience AG sind unter „www.bayerbms.de“ zu erhalten. Daten und Fakten speziell zum Unternehmen finden Sie unter „www.fakten.bayerbms.de“.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Media Contact

BayNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer