Hongkong forciert Nanotechnologie

Fokus liegt auf der Forschungskompetenz Materialien

Aus 16 Nanotechnologie-Forschungsprojekten in Hongkong sind bereits fünf für die Industrie oder die weitere Entwicklung verwendbare Arbeiten hervorgegangen. Hongkong wird daher sein Können in der angewandten Forschung und Entwicklung auf dem Sektor Nanotechnologie weiter forcieren, zitiert People´s Daily http://fpeng.peopledaily.com.cn heute, Donnerstag, Handelsminister Henry Tang. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre konnten aus dem öffentlichen Sektor rund 20,62 Mio. Dollar für die Nanotechnologie-Forschung an Universitäten zugewiesen werden. Hinzu kamen rund 4,7 Mio. Dollar von der Industrie, vornehmlich als Zuwendungen für Nanotech-Forschungsprojekte.

Laut Tang wird man sich in Zukunft auf bestimmte Nischen konzentrieren, hauptsächlich auf Nano-Materialien. Diese erachtet der Handelsminister als die besondere Kompetenz der Hongkonger Forscher. So hat zum Beispiel auch die Universität von Hongkong im Jahr 2000 die weltweit erste einwandige Nanoröhre mit einem Durchmesser von 0,4 Nanometer entwickelt. In den vergangenen zwei Jahren wurden auch Forschungsarbeiten über Nanoröhren- und strukturen in renommierten Fachzeitschriften wie Nature und Science publiziert.

Media Contact

Sandra Standhartinger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://fpeng.peopledaily.com.cn/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer