Forschungskooperation im Brückenbau


Bauhaus-Universität entwickelt für mittelständisches Unternehmen neuartige Lager für Brücken in erdbebengefährdeten Gebieten

Die Professur Verkehrsbau, Prof. Dr. Ursula Freundt, Fakultät Bauingenieurwesen, hat vom Bundesministerium für Wissenschaft die 1000. Förderung im Rahmen des PROgramms INNOvationskompetenz (PRO INNO) zugesprochen bekommen.
Inhalt des Forschungsprojektes, das mit 175 TDM gefördert wird, ist die Entwicklung von neuen Produkten zur Lagerung von Brücken und Ingenieurbauten in seismisch gefährdeten Gebieten. Es sollen neue Lagerelemente entstehen, deren Einsatzmöglichkeiten weit über den bestehenden liegt. Die bisherigen Lagerelemente haben Eigenschwingzeiten von 1,5 bis 3 Sekunden. Für eine sichere Erdbebenisolation müssen diese Eigenschwingzeiten auf über 5 Sekunden erhöht werden. Der innovative Kern des Projektes besteht in der konstruktiven und materialtechnischen Neugestaltung der Lager. Gleichzeitig werden Konzepte für den Einsatz und Prüfverfahren entwickelt.
PRO INNO ist ein Förderprogramm, das Wirtschaftsunternehmen in Zusammenarbeit mit Universitäten die Entwicklung neuer Technologiefelder ermöglicht und in der Komplexität der Projekte den Beteiligten Firmen international Marktvorteile sichern soll.
Der Kooperationspartner der Bauhaus-Universität für dieses Projekt ist die „Gumba“-Gummi im Bauwesen GmbH in Grasbrunn (Bayern), ein mittelständischer Betrieb mit 49 Beschäftigten. Mit der produktionsseitigen Umsetzung wird eine Umsatzsteigerung von ca. 10% (850 TDM) und die Einstellung von 3 bis 4 zusätzlichen Arbeitskräften erwartet.

Laut Bundesministerium für Wissenschaft ist dieses Projekt „zwischen einem gestandenen westdeutschen mittelständischen Betrieb und einer leistungsfähigen ostdeutschen Forschungseinrichtung“ ein Beispiel dafür, „wie das Förderprogramm PRO INNO das Zusammenwachsen von Ost und West und gemeinsam Innovationskompetenz und internationale Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Mittelstandes nachhaltig unterstützt werden.“

Weitere Informationen:
Professur Verkehrsbau, Prof. Dr. Ursula Freundt, Tel.: 03643-584472
e-mail: ursula.freundt@bauing.uni-weimar.de

Media Contact

M.A. Reiner Bensch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Intelligentes und flexibel einsetzbares Ultraschall-Sensorsystem nach dem Baukastenprinzip

Fraunhofer ZSI: Projekt »SonoOne«. Im Rahmen des Fraunhofer-Zentrums für Sensor-Intelligenz ZSI wurde das intelligente und flexibel einsetzbare Ultraschallsensorsystem »SonoOne« nach dem Baukastenprinzip entwickelt. »SonoOne« kann perspektivisch den sich rasant entwickelnden…

Zuschauen, wie ein Material entsteht

Mit einer Liveschaltung ins Reaktionsgefäß beobachten LMU-Forschende chemische Reaktionen bei der Arbeit. Ihre Ergebnisse helfen dabei, die nächste Generation von Energiematerialien herzustellen. Wer einen Film im Labor drehen will, braucht…

Robotics Institute Germany

Fraunhofer IOSB treibt das Thema Großraumrobotik voran. * Das Fraunhofer IOSB wird im nun vorgestellten Robotics Institute Germany (RIG) den Bereich KI-basierte Großraumrobotik etablieren – dazu zählen autonome Baumaschinen, Landwirtschaftsroboter…

Partner & Förderer