Prozesskette zur Abscheidung von thermischen Spritzschichten

Ziel ist die Prozesskomplettierung beim thermischen Spritzen von Zylinderlaufbahnen von Verbrennungsmotoren.

Durch mechanisches Aufrauen der zylindrischen Innenwände – eine Variante des Feinbohrens – wird die Haftfestigkeit zwischen Schicht und Substrat (in der Regel Aluminium) erhöht.

Das PTWA-Verfahren (Plasma Transfer Wire Arc) erzeugt eine harte Verschleißschutzschicht, die den Einsatz üblicher Zylinderbuchsen überflüssig macht. Mit dem Honen der Schichtoberfläche verwandelt sich die Innenseite der Zylinder laut Prozessanbieter in eine funktionsoptimierte Laufbahn. Das Endergebnis sei eine deutliche Reduzierung der Kolbenreibung und somit des Kraftstoff- und Ölverbrauchs.

Media Contact

Josef-Martin Kraus MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.

MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können uns helfen, die Welt besser zu verstehen und Lösungen für Schlüsselprobleme der…

Leben am Limit

Alles Leben braucht Energie. Wo diese nicht in ausreichendem Maß verfügbar ist, kann es kein Leben geben. Doch wie viel ist ausreichend?