Nähte zu verschönern …

Das Unternehmen Fein bietet drei unterschiedliche Schleifarme mit 165 Millimeter Eintauchtiefe an: Der gekröpfte Schleifarm eignet sich beispielsweise im Geländerbau zum Schleifen von verschweißten Rohren. Seine abgerundete Rolle ermöglicht auch das einfache und schnelle Schleifen von Kehlnähten.

Zwei gerade Schleifarme bieten eine Schleif-auflage und eignen sich zum Linearschleifen mit schmalen oder 20 Millimeter breiten Schleifbändern.

Die keramischen Schleifbänder des Unternehmens werden mit drei, sechs oder 20 Millimeter Breite angeboten und sorgen für hohe Abtragswerte und lange Standzeiten. Vlies- und Polierbänder werden für das Finishing und das Polieren bis zum Spiegelglanz eingesetzt. Eine spezielle Bandführung sorgt dafür, dass auch sehr schmale Bänder nicht abspringen. Die Bandspannung kann einfach justiert werden. ee

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close