Flughäfen für das Flugzeug der Zukunft

Heutige Flugzeuge könnten bald von umweltfreundlicheren Modellen abgelöst werden, die ganz anders aussehen.
© RUB, Marquard

Das saubere Flugzeug der Zukunft könnte ganz anders aussehen als heutige Maschinen.

Modelle sehen etwa einen verteilten Antrieb mit hybriden Technologien und weit gestreckte Tragflächen, die es erlauben, in der Nähe von Flughäfen in geringer Höhe leise und emissionsfrei zu fliegen. Was bedeutet das aber für den Flughafenbetrieb?

Methoden zur Beantwortung dieser Frage entwickelt das Konsortium des Projekts „INDIGO: Integration and Digital Demonstration of Low-emission Aircraft Technologies and Airport Operations“, an der das Team von Prof. Dr. Francesca di Mare am Lehrstuhl Thermische Turbomaschinen und Flugtriebwerke der Ruhr-Universität Bochum beteiligt ist.

Das Projekt wird seit 1. Januar 2023 gefördert von der Europäischen Union.

Bessere Luft und weniger Lärm

Ziel des Projekts ist es, die Verbesserungsspannen zu ermitteln, die es bei der lokalen Luftqualität und Lärmbelastung an Flughäfen gibt, wenn neue Mittelstreckenflugzeuge in Betrieb gehen. Diese Flugzeuge verfügen über einen verteilten Antrieb auf der Grundlage eines hybriden elektrischen und konventionellen Treibstoffantriebs sowie über Flügel mit großer Spannweite. Diese versetzen sie in die Lage, in geringer Höhe leise und emissionsfrei zu fliegen. Sie greifen nur bei Bedarf auf konventionellen Treibstoff zurück – etwa in größeren Höhen oder zum Aufladen der Batterien während des Flugs.

„INDIGO wird ein neues Paradigma für die nächste Generation geräuscharmer und sauberer Mittelstreckenflugzeuge erforschen“, sagt Francesca di Mare. „Wir zeichnen darin das Bild, wie ein solches neues Flugzeug den Betrieb auf und in der Nähe von Flughäfen verändern kann.“ Genauer planen die Forschenden verbesserte Methoden für die Analyse künftiger Umweltauswirkungen des Luftverkehrs. Sie sollen es erlauben, trotz mancher Ungewissheiten unkonventionelle Flugzeugleistungen und künftige Flughafenszenarien zu berücksichtigen.

Kooperationspartner

Das Projekt INDIGO, initiiert von der University of Strathclyde, wird koordiniert von der Universidad Carlo III de Madrid. Sieben weitere Partner sind beteiligt: das Italian Aerospace Research Centre, CIRA, die Bristol University, die Technische Universität Braunschweig, die Ruhr-Universität Bochum, das Barcelona Supercomputing Center, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, CRIDA und der Flughafen Riga, Riga Airport – Riga Airport.

Francesca di Mare leitet ein zentrales Arbeitspaket, in dem die Beiträge aus Strathclyde, Bristol, Braunschweig, des DLR and von CIRA zusammenlaufen. Ziel ist es, ein genaues und effizientes Leistungs- und Geräuschmodell für verteilte Hybrid-Elektroantriebe zu entwickeln.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Francesca di Mare
Thermische Turbomaschinen und Flugtriebwerke
Fakultät für Maschinenbau
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: +49 234 32 24505
E-Mail: francesca.dimare@rub.de

https://news.rub.de/wissenschaft/2023-01-20-eu-projekt-flughaefen-fuer-das-flugzeug-der-zukunft

Media Contact

Meike Drießen Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Wissenschaftliche Bildanalyse für jedermann

Die Software JIPipe wurde von Wissenschaftlern am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entwickelt und vereinfacht die Analyse von in der Forschung entstandenen Bildern entscheidend. Nutzer*innen können nach ihrem Anwendungsbedarf…

RUBIK-Experiment der JLU soll ins All starten

Teilchendetektor der Gießener Physik wird 2025 Teil der Kleinsatellitenmission ROMEO. Ein an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) entwickelter Teilchendetektor soll an Bord eines Satelliten ins All starten, um die erdnahe kosmische…

Partner & Förderer