Signale im Feld mit Ethernet-E/A-Modulen sicher erfassen

E/A-Signale lassen sich damit direkt an Fertigungsmaschinen in widriger Einsatzumgebung erfassen und verarbeiten. Aufgrund der Schutzart IP 65, dem erweiterten Temperaturbereich und der Schutzbeschaltungen erspare man die Anschaffung teurer Schaltschränke. Die E/A-Module gibt es laut Addi-Data mit den Funktionen Zähler und digitale E/A, analoge E/A und Längenmessung. Sie lassen sich untereinander kaskadieren und synchronisieren und verfügen über den selben Anschlussblock, der aus Ethernet, Trigger/Synchro und 24-V-Spannungsversorgung besteht.

Ohne Speziallösungen könne der Anwender auf der Grundlage von Standard-Ethernet, mehrkanalige, synchrone und dynamische Messeinrichtungen verwirklichen.

Wenn dezentrale Lösungen direkt auf Maschinen montiert werden, sind sie täglichen Belastungen wie Stromspitzen, Vibrationen, Schmutz oder extremen Temperaturen ausgesetzt. Deshalb sind die E/A-Module in einem robusten Metallgehäuse untergebracht und entsprechen der Schutzart IP 65, das heißt, sie sind gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

Sie sind außerdem im erweiterten Temperaturbereich von –40 bis 85 °C einsetzbar und mit zahlreichen Schutzbeschaltungen ausgerüstet, beispielsweise einer galvanische Trennung bis 1000 V oder Kurzschluss- und Verpolungsschutz.

M12- oder M18-Schraubsteckverbinder wurden, so Addi-Data weiter, den üblichen Steckerverbinder vorgezogen um die Verdrahtung zu erleichtern und Montagezeiten zu reduzieren.

Der Ethernetswitch dient dazu, mehrere E/A-Module zu kaskadieren. Weil das Synchronisationssignal außerhalb des Ethernetnetzes weitergeschleift wird, kann der Anwender mehrere Module im µs-Bereich synchronisieren. Dadurch lassen sich Messsysteme beliebig zusammenstellen, heißt es weiter.

Media Contact

Udo Schnell MM MaschinenMarkt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau

Der Maschinenbau ist einer der führenden Industriezweige Deutschlands. Im Maschinenbau haben sich inzwischen eigenständige Studiengänge wie Produktion und Logistik, Verfahrenstechnik, Fahrzeugtechnik, Fertigungstechnik, Luft- und Raumfahrttechnik und andere etabliert.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Automatisierungstechnik, Bewegungstechnik, Antriebstechnik, Energietechnik, Fördertechnik, Kunststofftechnik, Leichtbau, Lagertechnik, Messtechnik, Werkzeugmaschinen, Regelungs- und Steuertechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer