Webzugang: Vernetzte Geräte schlagen PC bis 2013

Das Internet ist längst kein reines Computer-Medium mehr. Dank anderer Web-fähiger Geräte erobert es zusätzliche Anwenderbereiche und dringt mit online-basierten Inhalten weiter in die Haushalte der User vor.

Die traditionelle Plattform, der PC, wird dadurch zunehmend als zentrales System zum Webzugang abgelöst, wie die Marktforscher von IHS iSuppli http://www.isuppli.com aufzeigen. Die Nachfrage nach vernetzten Geräten steigt in den kommenden Jahren kräftig weiter. 2013 werden erstmals weniger PCs verkauft als Internet-Alternativen.

Noch am Anfang
Ob Videospielkonsolen, Blu-ray-Player, Fernseher oder auch Media-Tablets – die Liste vernetzter Geräte, die künftig immer häufiger eigenständig mit dem Internet verbunden sind und Online-Inhalte liefern, ist lang. Zwar ist der Zugang etwa auf Connected TVs hierzulande noch kaum explizit gefragt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20110811003 ). Noch steht die Technologie mitsamt geeignetem Content allerdings an ihrem Anfang. Den Experten zufolge werden die User auf das Internet in Zukunft vielmehr über ihren Fernseher als ihren Computer zugreifen.

Über 500 Mio. Internet-fähige Geräte – Smartphones ausgeschlossen – werden laut Prognose im Jahr 2013 verkauft. Der Absatz klettert somit um mehr als das Dreifache gegenüber den 161 Mio. Einheiten aus dem Vorjahr. Bis 2015 setzt sich der steile Wachstumskurs auf über 780 Mio. vernetzte Geräte fort. Zwar legt auch der klassische PC weiterhin konstant zu.

Seine Steigerungsraten zeigen sich aber vergleichsweise verhalten. Von gut 400 Mio. Computern im Jahr 2013 steigt der Absatz zwei Jahre später auf rund 479 Mio. Geräte. Die größte Bedeutung auf dem Weg zum „Connected Home“ kommt den Experten nach künftig den Tablets zu.

Media Contact

Manuel Haglmüller pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.isuppli.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close