Kommunikationstools für virtuelle Welten


Anfang September erscheint die Studie »Multimediale 3D-Multiuser-Kommunikationsplattformen«, in der mögliche Anwendungsgebiete und derzeit verfügbare Systemlösungen aufgezeigt werden. Eine aktuelle Marktübersicht verschafft einen Überblick über das Themengebiet.

Multimediale, dreidimensionale Kommunikationsplattformen im Internet, die gleichzeitig multiuserfähig sind, wecken derzeit zunehmend das Interesse der Öffentlichkeit und der Business-Experten. Nicht nur bloßer Informationsaustausch wie bei E-Mail oder Chat-Plattformen ist gefragt. Hier geht es um virtuelle, dreidimensionale Welten, in denen die Teilnehmer der Communities – vertreten durch Avatare – navigieren und sich dabei mit Hilfe von Text- und Audio-Chat unterhalten können. Diese Möglichkeiten sind nicht nur für den Freizeitsektor interessant, sondern vor allem auch für die Industrie, wo sich derzeit unzählige Einsatzszenarien für diese Technologie eröffnen.

Die neue Studie »Multimediale 3D-Multiuser-Kommunikationsplattformen« von Fraunhofer IAO beschäftigt sich mit der Frage, ob diese Plattformen unser Informations- und Kommunikationsverhalten in den nächsten Jahren revolutionieren werden. Nach einer Einführung in das Thema »multimediale 3D-Multiuser-Kommunikationsplattformen« werden mögliche Anwendungsgebiete und derzeit verfügbare Systemlösungen aufgezeigt. Anhand technologischer, organisatorischer und wirtschaftlicher Kriterien werden potenzielle Einsatzbereiche identifiziert, die es den Herstellern entsprechender Softwaresysteme ermöglichen, rentable Anwendungsfelder für den Einsatz ihrer Software auszumachen. Anwender, wie z. B. industrielle Unternehmen, können sich mit Hilfe dieser Studie und der darin enthaltenen Marktübersicht einen Überblick über das Themengebiet verschaffen. Es werden Einsatzbereiche der Technologie und mögliche Schnittstellen zu vorhandenen Infrastrukturen aufgeführt.

Eine Bewertung der einzelnen Produkte hinsichtlich ihrer Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten beruht auf den zuvor beschriebenen Anforderungen und einem eigens entwickelten Kriterienraster. Zudem wird der Leser angeregt, selbst in die virtuellen Kommunikationswelten einzutauchen und sich mit den Benutzerplattformen von morgen auseinander zu setzen.

Die Studie wird Anfang September im Fraunhofer IRB Verlag veröffentlicht und ist über den Bookshop des Marktstrategie Teams Information Engineering unter http://www.media-vision.iao.fhg.de sowie über den IAO-Shop unter http://www.iao.fhg.de/d/shop online zum Preis von 99 DM erhältlich.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Isabel Karle
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 28, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-23 00
E-Mail: Isabel.Karle@iao.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Henning Hinderer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close