Kabelloses Werben

Der Boom auf dem Mobilfunkmarkt hat neue Perspektiven in Bezug auf das kabellose Werben eröffnet. Heutzutage ist das 2.5-3G Mobiltelefon ein viel versprechendes Werbemedium.

Die Technologie führte zu neuen Marktchancen und gesteigertem Wettbewerb. In einer solchen Umgebung erscheint die Idee äußerst reizvoll, potenzielle Kunden mit genauen und individuellen Informationen in unmittelbarer Nähe zum Point of Sale auszustatten. Ortsbezogene Dienste (Location Based Services – LBS) nutzen das Wissen darüber, wo sich der Nutzer eines Informationsgeräts geografisch befindet. Gleichermaßen ist die ortsbezogene Werbung (Location Based Advertising – LBA) eine neue Art des kabellosen Marketings, über die der Kunde via Mobiltelefon oder PDA (Personal Digital Assistant) erreicht werden kann.

Im Rahmen des ELBA-Projekts (European Location Based Advertising) wurden drei verschiedene Szenarios geplant und implementiert. Das Ziel lag dabei in der Entwicklung und Prüfung eines innovativen Ansatzes für die ortsbezogene Werbung. In einem Szenario wird der Kunde passiv bzw. aktiv lokalisiert, dann werden ihm Botschaften mit bedarfsorientierten und höchst individuell gestalteten Informationen zugesandt.

Die erhaltenen Informationen beruhen auf den in einer Datenbank gespeicherten Daten des persönlichen Kundenprofils. Die wichtigste Herausforderung – die Analyse der Positionsinformationen des Kunden – führte zum Konzept des so genannten Assisted GPS, einer kombinierten Lösung für die klassische Positionierung in Mobilfunknetzen sowie die Positionierung via GPS. A-GPS (Assisted GPS) wird die Möglichkeiten mobiler Dienstangebote für die Nutzer erhöhen und gleichzeitig unklare Interpretationen ihrer Position umgehen.

Ein weiteres Verfahren, potenziellen Kunden personalisierte Botschaften wie beispielsweise Werbebotschaften oder sonstige gewünschte Informationen zu übermitteln, basiert auf der Nutzung von Bluetooth-Funktionen. Dies bietet die Möglichkeit, die Positionierung auf Mikro-Ebene (z.B. innerhalb einer Einkaufspassage oder eines Einkaufszentrums) in Bezug auf die nahen Kunden umzusetzen. Mithilfe der Implementierung eines erst kürzlich entwickelten Systems konnte die Nutzeridentifizierung in einem Radius von 20 Metern um die installierte Anlage erreicht werden. Auf der Grundlage des gespeicherten Profils wurde der Kunde dann mit den gewünschten Informationen via SMS versorgt.

Der im Rahmen des ELBA-Projekts durchgeführte Test ebnete den Weg zu neuen Prüfungsverfahren im Bereich eines kabellosen Marketings, das eine zielgerichtetere Werbung als über die traditionellen Medienkanäle ermöglicht. Die aus anfänglichen Demonstrationen gezogenen Erfahrungen und Ergebnisse warten nun darauf, von anderen Unternehmen mit ähnlichen Anforderungen und Interessen genutzt zu werden.

Media Contact

Anita Dohler ctm

Weitere Informationen:

http://www.vodafone-terenci.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close