click2procure auf dem Sprung zu einem der weltweit größten Einkaufsmarktplätze

Siemens hat auf dem Weg zur E-Company einen wichtigen Meilenstein erreicht: Die konzernübergreifende elektronische Einkaufsplattform click2procure steht nun mit allen wesentlichen Funktionalitäten zur Verfügung: Lieferanten können jetzt elektronisch Angebote, auch in Online-Auktionen, abgeben, Bestellungen empfangen, Rechnungen versenden sowie gezielt Informationen über den Bedarf möglicher Kunden im Konzern einholen. Nach der Registrierung sind die Lieferanten in das weltweite Siemens-Einkaufsnetzwerk integriert und können ihre Geschäftsbeziehungen aktiv ausbauen und optimieren. Über den elektronischen Marktplatz lassen sich die Transaktionen schneller durchführen und Prozesskosten erheblich senken, was sowohl für die Lieferanten als auch für Siemens vorteilhaft ist. Zur Zeit erfolgt die Anbindung der Hauptlieferanten.

Über den Einkaufsmarktplatz greifen derzeit rund 3.000 professionelle Siemens-Einkäufer und weitere 30.000 firmeninterne Nutzer weltweit auf die Firmen- und Leistungsprofile sowie das Produktspektrum der Lieferanten zu. Schon heute wird pro Minute eine Bestellung über click2procure plaziert. Bis Ende des Jahres werden rund 3.000 strategische Lieferanten an den Marktplatz angeschlossen. Bis dahin wird das Einkaufsvolumen, das über diesen Marktplatz abgewickelt wird, die Milliarde-Euro-Marke bei weitem überschritten haben.

Wo sich viele Marktplätze entweder nur auf indirekte Materialien spezialisieren oder ein sehr branchenspezifisches Angebot haben, muss eine konzernübergreifende Einkaufsplattform wie click2procure ein wesentlich breiteres Beschaffungsspektrum abdecken – von Büroartikeln, Werkzeugen und IT-Produkten bis hin zu elektronischen Bauelementen. Aus der Verbindung dieses Komplettangebots, der Multifunktionalität und eines Konzernbeschaffungsvolumen von rund 35 Mrd. Euro heraus ist click2procure auf dem besten Wege, einer der weltweit größten, virtuellen Einkaufsmarktplätze zu werden. Auf mittlere Sicht sollen mehr als 50 Prozent des Einkaufsvolumens elektronisch abgewickelt werden.

Verantwortlicher Betreiber von click2procure ist Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS). Strategische Partner für den Marktplatz sind CommerceOne und SAP. Die Software-Lösungen dieser Partner gewährleisten eine Kommunikation mit anderen Marktplätzen sowie eine volle Integration in die gängigen EDV-Systeme der Kunden und Lieferanten. Der Marktplatz ist bereits in Deutschland und den USA operativ. Die weitere Internationalisierung insbesondere in Europa und der Asien-Pazifik-Region wird in den nächsten zwölf Monaten vorangetrieben. Interessenten finden den Marktplatz unter http://www.click2procure.de/


Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS) wurde zum 1. Januar 1999 von Siemens als eigenständige Geschäftseinheit gegründet. Der Einkaufs- und Logistikdienstleister unterstützt seine Kunden mit innovativen Lösungen und Dienstleistungen im Rahmen der Supply Chain und konzentriert sich dabei auf die Felder Einkauf, Logistik, Consulting und E-Procurement. Derzeit beschäftigt SPLS rund 950 Mitarbeiter an insgesamt 25 Standorten in Europa, Israel, Nordamerika, Brasilien, Süd-Ost-Asien und Japan.


Für weitere Informationen:

SPLS
Monika Winkler
Tel. +49 (89) 9221-8130
Fax: +49 (89) 9221-3708
mailto:%20Monika.winkler@mch11.siemens.de

Media Contact

Monika Winkler Pressemitteilungen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Stabile Stromversorgung durch netzbildende Wechselrichter

Großkraftwerke sorgen mit ihren Synchrongeneratoren für Stabilität im Stromnetz, werden aber im Zuge der Energiewende sukzessive abgeschaltet. Um diesem Problem zu begegnen, beschäftigen sich Forschende am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme…

Mikroplastikabrieb von Abwasserrohren aus Kunststoff

Das Kanalnetz in Deutschland erstreckt sich im öffentlichen Bereich über eine Länge von 594 000 Kilometern. Im Privatbereich kommt die anderthalb- bis zweifache Strecke dazu. Fraunhofer UMSICHT hat im Auftrag…

Hochschule forscht zu empathischen Pflegerobotern

Projekt EmoCare will in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein soziales Robotiksystem zur Entlastung von Pflegekräften entwickeln. Der Pflegenotstand weitet sich nicht nur aufgrund von Covid19 aus: Auch ansonsten müssen immer weniger…

Partner & Förderer