Handys als Lebensretter – neues System zur Aufspürung von Verunglückten entwickelt

Experten des Elektronikkonzerns Toshiba haben in den Forschungslabors in Bristol eine neue Handytechnologie entwickelt, die es Rettungsteams erleichtern soll, Opfer von Lawinen oder Erdbeben möglichst rasch zu bergen. Das berichtet die BBC heute, Donnerstag. Das neue System bringt im Katastrophenfall alle Handys des betroffenen Gebietes zum Läuten. Damit sollen Retter verschüttete Opfer bereits in den ersten Minuten des Unglücks aufspüren können.

Mit diesem System haben die Wissenschaftler einen neuen Weg gefunden, die Allgegenwärtigkeit der Mobiltelefone auch für Rettungszwecke zu nutzen, so der Bericht. „Wenn irgendetwas schief geht, sind die Leute unheimlich dankbar, ein Handy mit sich zu haben“, so Joe McGeehan, Chef des Telekommunikations-Forschungslabors von Toshiba. Mit der neuen Technologie soll es möglich sein, Opfer innerhalb der ersten, für das Überleben wichtigen Minuten unter Schnee oder Trümmern zu finden.

Die GSM-Software ermöglicht es, das letzte benutzte Netz eines Verschütteten zu erkennen und kann daher alle Mobiltelefone der betroffenen Gegend aktivieren. Außerdem empfangen Geräte für GSM-Netzwerke konstant Nachrichten und werden dadurch im Katastrophenfall alarmiert. Handybesitzer müssen lediglich ein kleines Programm herunterladen, in welchem sie sich anmelden, damit ihre Geräte in das System integriert werden.

Media Contact

Sylvia Goluch pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.toshiba.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer