Thrombozyten-Anzahl hängt vom Lebensalter ab

Das Istituto di Genetica Molecolare und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Genetica delle Popolazioni haben entdeckt, dass die Zahl der menschlichen Blutplättchen je nach Individuum und Alter sehr unterschiedlich ausfallen kann. Die Forschungsarbeit öffnet Wege für neue Analysemethoden und auf die Einzelperson abgestimmte Therapien.

Frauen anders als Männer

Untersucht wurden Blutplättchen an mehr als 40.000 Stichproben aus sieben verschiedenen Landesregionen, darunter vor allem populargenetisch isolierte Regionen wie beispielsweise Sardinien. „Infolge des hohen Stichprobenumfangs konnte eine Vielzahl unterschiedlicher Parameter wie Alter und Geschlecht einbezogen werden“, bestätigt Projektleiterin Ginevra Biino gegenüber pressetext.

Man hat festgestellt, dass die Zahl der für die Blutgerinnung wichtigen Thrombozyten bei Frauen normalerweise höher ausfällt als bei Männern. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass ihre Zahl mit zunehmendem Alter abnimmt, während sie unter den Jugendlichen unter 15 Jahren Höchstwerte erreicht. Auch fielen die statistischen Mittelwerte in den verschiedenen Landesregionen unterschiedlich aus.

Multidisziplinäre Untersuchung

„Aus den Ergebnissen ergeben sich für den Nationalen Gesundheitsdienst neue Kriterien für die Festlegung der Normalwerte“, so Biino. Außerdem könnten Krankheitsbilder wie Thrombozytopenie und Thrombozytose besser erkannt und analysiert werden. Die multidisziplinäre Untersuchung ist in direkter Zusammenarbeit mit fünf anderen italienischen Forschungseinrichtungen durchgeführt worden. Einzelheiten können in der internationalen Fachzeitschrift „Plos One“ nachgelesen werden.

Media Contact

Harald Jung pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer