Neuer Schub für Akustoelektronik

Die Akustoelektronik ist ein etabliertes Forschungsgebiet am IFW Dresden. Es beschäftigt sich mit Wechselwirkungen zwischen elektrischen und akustischen Vorgängen in festen Körpern, insbesondere mit der Umwandlung elektrischer Signale in akustische Oberflächenwellen (surface acoustic waves, SAW) und umgekehrt.

In der Kommunikationstechnik werden beispielsweise akustoelektronische Bauelemente verwendet, um Frequenzen zu selektieren oder Signale zu verzögern bzw. zu verstärken. Die Anwendungen der SAW-Bauelemente reichen von Frequenzfiltern in Fernsehgeräten und Mobil- bzw. Schnurlostelefonen über Fernbedienungen bis hin zu Datenübertragung, Sensorik, Identifizierungstechnik und Aktorik.

Im IFW Dresden wird das gesamte Spektrum, beginnend bei der Erforschung von Wellenphänomenen in Festkörpern und Dünnschichtsystemen bis hin zur Entwicklung von innovativen Bauelementen und industrierelevanten Technologien, bearbeitet.

Das hohe Maß an Interdisziplinarität und die enge Verflechtung von Grundlagen- mit angewandter Forschung und Technologieentwicklung bringen es mit sich, dass die Expertisen in verschiedenen Struktureinheiten des IFW Dresden angesiedelt sind. Mit der Gründung des Kompetenzzentrums SAWLab Saxony sollen diese Forschungsaktivitäten nun gebündelt und für Kooperationspartner stärker sichtbar und nutzbar sein. Im Kompetenzzentrum SAWLab Saxony arbeiten ca. 30 Wissenschaftler und Ingenieure des IFW Dresden eng zusammen. Es wird geleitet von Dr. Siegfried Menzel und Dr. Hagen Schmidt.

Das Kooperationsangebot des SAWLab Saxony richtet sich besonders an innovationsorientierte Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie andere Forschungseinrichtungen in Sachsen, die auf dem Gebiet der Akustoelektronik sowie deren Umfeld tätig sind. Darüber hinaus sind gemeinsam mit der TU Dresden auch Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen zu diesem Fachgebiet vorgesehen.

Die Akustoelektronik ist ein Bereich mit hoher Wachstumsdynamik und eine Schlüsseltechnologie der modernen Informationsgesellschaft. Durch die unmittelbare Einbindung der Industriepartner in die Forschung im SAWLab Saxony soll dafür gesorgt werden, dass neue Bauelemente und Applikationen frühzeitig am Markt etabliert werden können.

Beispiele dafür sind drahtlose Sensoren für die Temperaturmessung und –überwachung, die unter extremen Umgebungsbedingungen und an rotierenden Baugruppen einsetzbar sind. Auch auf dem Gebiet der „Lab-on-a-Chip-Systeme“ finden Bauelemente der Akustoelektronik Anwendung, z.B. um kleinste Flüssigkeitsmengen mit Partikel im Nanometer- bis Mikrometer-Bereich zu transportieren, zu mischen, zu trennen oder zu detektieren.

Weitere Informationen:

Dr. Siegfried Menzel
IFW Dresden
Tel.: 0351 / 4659-214
s.menzel@sawlab-saxony.de

Dr. Hagen Schmidt
IFW Dresden
Tel.: 0351 / 4659-278
h.schmidt@sawlab-saxony.de

http://www.sawlab-saxony.de

Media Contact

Dr. Carola Langer idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer